Kirche in Polen: Steigende Beteiligung

Mehr Menschen nehmen in Polen an der Sonntagsmesse teil und mehr Menschen empfangen die Kommunion.

Polen: Aktive Kirche wartet mit steigenden Zahlen auf
Polen: Aktive Kirche wartet mit steigenden Zahlen auf. Foto: Luca Zennaro / Pool (ANSA POOL)

Im Jahr 2017 nahmen 1,6% mehr Menschen als im Jahr zuvor an den Sonntagsmessen teil. Die Zahl der Katholiken, die die Kommunion empfingen, ist um 1% gestiegen. Dies bedeutet, dass ungefähr eine halbe Million Katholiken mehr regelmäßig an Messen teilnahmen (Dominicantes) und rund 300.000 Menschen mehr empfingen die Kommunion (Communicantes) – laut den neuesten Angaben des Instituts für Statistik der Katholischen Kirche vom 8. Januar.

Steigende Zahlen

Wie Wojciech Sadlon, Direktor des Instituts für Statistik der Katholischen Kirche, informiert, stieg der Dominicantes-Index zwischen 2016 und 2017 deutlich (um 1,6%) und der Communicantes-Index ebenfalls (um 1%). Aus den Daten, die das Institut für Statistik der Katholischen Kirche während der jährlichen Zählung der Gläubigen in den Pfarreien gesammelt hatte, geht hervor, dass 2017 38,3% der Katholiken an der Sonntagsmesse teilnahmen, während 17% die Kommunion empfingen. Im Jahr 2016 lagen diese Zahlen bei 36,7% und 16%.

Aktive Gemeinden

Der höchste Dominicantes-Index (71,7%) und Communicantes-Index (27,6%) wurde in der Diözese Tarnów verzeichnet. Die Untersuchung, durchgeführt im Jahr 2017, zeigt, dass 10.392 katholische Gemeinden in Polen pastorale Aktivitäten durchführten. Dies sind 53 Gemeinden mehr als im Jahr 2016. Die Anzahl der Priester, die 2017 in den Diözesen tätig waren, betrug 24.917.

Im Zusammenhang mit der Statistiken für 2017 merkt Sadlon an, dass sie auf eine hohe institutionelle Stabilität der katholischen Kirche in Polen hinweisen. Die Untersuchung zur Religiosität der Polen, die 2018 erarbeitet wurde, ist im Annuarium Statisticum Ecclesiae in Polonia, A.D. 2019 veröffentlicht.

ISKK/Pressebüro der Polnischen Bischofskonferenz / DT (jobo)

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.