Regensburg

Voderholzer mahnt Leitung des Synodalen Wegs

Der Regensburger Bischof beklagt eigenmächtiges Vorgehen der Leitung des Synodalen Wegs. Diese hat eine Abstimmung, ob die Texte des Reformdialogs in Genderschreibweise verfasst werden, erneut verschoben.
Bischof Voderholzer
Foto: Armin Weigel (dpa) | Bereits in der Vergangenheit musste Bischof Voderholzer die Leitung des Synodalen Weges mehrfach an grundlegende demokratische Gepflogenheiten erinnern.

Im Vorfeld der nächsten Synodalversammlung hat der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer erneut gegen das eigenmächtige Vorgehen der Leitung des Synodalen Wegs protestiert. Anlass ist die dritte Synodalversammlung, die vom 3. bis 5. Februar in Frankfurt stattfinden soll.

Über protokollierte Absprachen hinweggesetzt

Wie das Bistum Regensburg mitteilt, hat sich die Leitung des Synodalen Wegs über protokollierte Absprachen mit den Delegierten hinweggesetzt und erneut die Debatte über die Frage verschoben, ob die zu verabschiedenden Texte die auch außerhalb der Kirche höchst umstrittene Genderschreibweise verwenden sollen.

Lesen Sie auch:

Bei der zweiten Synodalversammlung im Oktober 2021 waren die debattierenden Mitglieder auf die dritte Synodalversammlung im Februar vertröstet worden. In der Anfang Januar eingegangenen Einladung teilte das Präsidium mit, dass die Debatte doch erst bei der vierten Synodalversammlung geführt werden soll.

Wörtlich erklärt das Bistum Regensburg: „Aber die Behandlung der Frage drängt, hängen von den getroffenen Entscheidungen doch nicht nur Stil und Lesbarkeit der abzustimmenden Texte ab. "Sternchentexte" wären auch ein unmissverständliches Bekenntnis zur Genderideologie und damit ein Widerspruch zur biblisch begründeten Anthropologie.“

Voderholzer fordert, Vereinbarung einzuhalten

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer protestiert gegen die Entscheidung und fordert das Präsidium des Synodalen Weges auf, die getroffene Vereinbarung einzuhalten. Bereits in der Vergangenheit musste Bischof Voderholzer die Leitung des Synodalen Weges mehrfach an grundlegende demokratische Gepflogenheiten erinnern.  DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auch Bischöfe und Kardinäle sollten dem Beispiel des Papstes folgen und sich impfen lassen, so der bayerische Ministerpräsident.
14.12.2021, 17  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bistum Regensburg Rudolf Voderholzer

Kirche

Papst Benedikt XVI. bestand auf einem Priesterbild, das der Lehre der Kirche entspricht – und wurde dafür kritisiert.
24.01.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Tagespost veröffentlicht Stellungnahme von Erzbischof Gänswein: Kardinal Ratzinger wusste nichts von der Vorgeschichte des Priesters aus dem Bistum Essen.
24.01.2022, 10 Uhr
Meldung