Würzburg

Wie das Leben so spielt

„So ist das Leben – Life itself“ zeigt in verschiedenen Episoden, wie das Leben aus Entscheidungen und Zufällen besteht.

Garcías Filmtipp: "So ist das Leben"
Abby (Olivia Wilde) und Will (Oscar Isaac) verbringen in New York eine romantische Zeit, ehe sie voneinander getrennt werden. Deren Liebesgeschichte ist das erste von fünf Kapiteln, die über Generationen hinweg miteinander verknüpft sind. Foto: SquareOne Entertainment

Eine Off-Stimme führt in eine Geschichte ein, in der es um einen bestimmten Held gehen soll. Allerdings handelt es sich dabei um eine falsche Fährte, denn in dem Spielfilm „So ist das Leben – Life itself”, der nun als DVD veröffentlicht wird, spielt „der unzuverlässige Erzähler“ auf mehreren Ebenen eine bedeutende Rolle.

In fünf verschiedenen Kapiteln erzählt

So heißt es dann, dass Will (Oscar Isaac) 35 Jahre alt gewesen sei, als er „sein Drehbuch mit dem unzuverlässigen Erzähler verwarf“. Will befindet sich in psychiatrischer Behandlung bei Dr. Morris (Annette Bening), denn er hat es nicht überwunden, dass ihn seine geliebte Frau Abby (Olivia Wilde) verlassen hat. Eine Rückblende schildert ihre glücklichen Tage, aber auch dass „der unzuverlässige Erzähler“ das Thema von Abbys Abschlussarbeit an der Universität war.

 

Dies ist allerdings erst das erste von fünf verschiedenen Kapiteln, in denen die inzwischen erwachsene Tochter von Will und Abby, Dylan (Olivia Cooke), in Rodrigo (Alex Moner) die Liebe ihres Lebens findet. Rodrigo macht ein Auslandssemester in New York dank der Protektion des spanisch-italienischen Großgrundbesitzers Vincent Saccione (Antonio Banderas), der sich ebenfalls um Rodrigos Mutter Isabel (Laia Costa) kümmert. Im letzten Kapitel liest Elena (Lorenza Izzo) aus ihrem Buch über mehrere Generationen ihrer Familie vor.

Über Generationen hinweg miteinander verbunden

Die Geschichten der Protagonisten der fünf Kapitel von „So ist das Leben“ sind über Generationen hinweg miteinander verbunden, obwohl sie aus zwei verschiedenen Kontinenten stammen. Auch wenn Regisseur Dan Fogelman nicht immer gelingt, die unterschiedlichen Kapitel stimmig miteinander zu verbinden – die Zeiten etwa, in denen die verschiedenen Episoden angesiedelt sind, können so nicht stimmen – zeigt der Film die emotionalen Aufs und Abs im Leben verschiedener Generationen. Darüber hinaus verdeutlicht „So ist das Leben“, dass persönliche Entscheidungen, aber auch kleine Zufälle ein Leben verändern können.

„So ist das Leben – Life itself“. Regie: Dan Fogelman, 117 Minuten. DVD, EAN 4009750200919, EUR 12,59

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .