Lourdes

„Ohne Glaube an die Ewigkeit macht das Leben keinen Sinn“

Stabsunteroffizier Eva Schridde war acht Jahre Soldatin auf Zeit in der Bundeswehr und ist jetzt Reservistin. Sie ist zum zweiten Mal bei der Internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes dabei.
Stabsunteroffizier Eva Schridde
Foto: Franziska Harter | "Durch den Glauben habe ich das Vertrauen, dass uns dort, nach dem Tod, ein Platz bereitet wird", meint Stabsunteroffizier Eva Schridde.

Stabsunteroffizier Schridde, was hat Sie dazu bewegt, zur Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes zu kommen?

Lourdes ist ein Ort, der einen magisch anzieht und aus diesem Grund bin ich jetzt schon das zweite Mal dabei. Ich wurde in Polen geboren, meine Eltern haben mich mein ganzes Leben lang katholisch erzogen. Meine Mutter war vor Jahren schon einmal hier in Lourdes, daher habe ich 2018 zum ersten Mal an der internationalen Soldatenwallfahrt teilgenommen. Die Atmosphäre hier ist einmalig. Was man hier erlebt, erlebt man nirgendwo auf der ganzen Welt. 

Was genau fasziniert Sie so?

"Besonders bewegt mich zu sehen, wie Soldaten
verschiedener Nationen zusammen beten.
Das verschlägt einem schon die Sprache"

Das Miteinander von Soldaten aus aller Herren Länder. Auch wenn man die andere Sprache nicht beherrscht, man verständigt sich einfach. Zur Not mit Händen und Füßen, wenn Englisch nicht ausreicht. Es funktioniert immer. Hier herrscht eine große Herzlichkeit, alle sind gut drauf. Besonders bewegt mich zu sehen, wie Soldaten verschiedener Nationen zusammen beten. Das verschlägt einem schon die Sprache.

Ist es in diesem Jahr, wo der Krieg an Europa heranrückt, noch einmal besonders für Sie?

Lesen Sie auch:

Ja, man macht sich natürlich Gedanken, denn schlimmstenfalls könnte es zum Verteidigungsfall kommen. Wir haben den Frieden viel zu lange für selbstverständlich gehalten. Es macht mich besorgt, dass der Frieden, der geschaffen wurde, jetzt in Gefahr gerät. Besonders berühren einen die ukrainischen Soldaten, die hier teilnehmen. Jedes Mal, wenn die ukrainische Flagge vorbeizieht, denkt man sich:  Man will irgendwie helfen, aber einem sind die Hände gebunden. Trotzdem man fühlt mit diesen Soldaten.

Warum haben Sie sich entschieden, zum Militär zu gehen? Gerade als Frau?

Der Soldatenberuf war für mich schon immer ein Beruf, zu dem ich aufschaue. Ich finde es richtig, sich für den Frieden auf der ganzen Welt einzusetzen. Ich war acht Jahre lang Soldat auf Zeit und habe mich jetzt als Reservistin beordern lassen. War man einmal bei der Bundeswehr, gehört man im Herzen immer dazu und hat weiterhin diesen Bezug. Deswegen habe ich für mich entschieden, Reserveübungen zu machen. 

Haben Sie sich als Soldatin schon die Frage nach dem Tod gestellt?

Natürlich hat man sich Gedanken darüber gemacht, dass man mit dem Tod konfrontiert werden könnte. Zumal mein Mann über ein halbes Jahr in Afghanistan war und das mit der unbeständigen Sicherheitslage mich besorgt hat. Das macht etwas mit einem. Der Glaube hilft einem dabei, und auch das Vertrauen, nicht nur in Gott, sondern auch in die Kameraden, dass man aufeinander aufpasst und füreinander da ist. Durch den Glauben habe ich das Vertrauen, dass uns dort, nach dem Tod, ein Platz bereitet wird. Ohne das würde es für mich keinen Sinn machen, zu leben.

Lesen Sie weitere Berichte und eine ausführliche Reportage von der internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Der Konflikt zwischen Russland und dem Westen spiegelt sich auch in der Sahelzone wider. Der Rückzug der Bundeswehr aus Mali hätte weitreichende Folgen.
02.05.2022, 07  Uhr
Carl-Heinz Pierk
An der Ostflanke der NATO: 1.500 Bundeswehr-Soldaten sind in Rukla in Litauen im Einsatz. Ein katholischer Militärseelsorger steht ihnen zur Seite. Ein Einblick in den Truppenalltag.
29.04.2022, 15  Uhr
Roger Töpelmann
Themen & Autoren
Franziska Harter

Kirche

Das Apostolische Schreiben „Desiderio desideravi“ greift den alten Konflikt um Liturgiereform und Kirchenverständnis wieder auf.
07.07.2022, 09 Uhr
Sven Leo Conrad FSSP
Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
07.07.2022, 08 Uhr
Meldung
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13 Uhr
Guido Horst
Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung