Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Niger

Afrikanische Bischöfe gegen Militärintervention im Niger

Immer mehr afrikanische Bischofskonferenzen sprechen sich gegen ein militärisches Eingreifen der ECOWAS im Niger aus. Aufhebung der Sanktionen gefordert.
ECOWAS Treffen in Accra
Foto: IMAGO/Seth (www.imago-images.de) | Afrikanische Bischöfe sprechen sich gegen die von der ECOWAS vorgeschlagene Militärintervention im Niger aus. Foto von ECOWAS Treffen in Accra.

Immer mehr afrikanische Bischofskonferenzen sind gegen eine Militärintervention in Niger. In Nigeria richteten die Bischöfe der Kirchenprovinz Ibadan am Ende ihrer Versammlung einen Appell an den nigerianischen Präsidenten Bola Tinubu (einer der Hauptbefürworter der Militärintervention), in dem sie ihn daran erinnerten, dass „die öffentliche Meinung im Hinblick auf die Beteiligung Nigerias an der Wiederherstellung der Demokratie in Niger durch die von den ECOWAS-Vertretern vorgeschlagene Militärintervention nicht positiv gestimmt ist“.

Lesen Sie auch:

Trifft die Bevölkerung

In Benin forderte die dortige Bischofskonferenz die Aufhebung der von der westafrikanischen Staatengemeinschaft nach dem Staatsstreich gegen Niger verhängten Wirtschaftssanktionen. Sie werden als „von beispielloser Härte“ bezeichnet und  würden eine Bevölkerung treffen, „die bereits stark unter der Tragödie von Armut und Elend leidet“. Auch in Togo sprach sich die Bischofskonferenz für die Aufhebung der Sanktionen gegen Niger und die Fortsetzung des Dialogs aus. Zuvor hatten sich bereits die Bischofskonferenzen von Niger und Burkina Faso  und die Regionale Bischofskonferenz von Westafrika  für den Dialog und gegen eine militärische Intervention ausgesprochen.

Unterdessen hat die Afrikanische Union Niger nach dem Putsch vorerst ausgeschlossen. Die Maßnahme gelte, bis die verfassungsmäßige Ordnung wiederhergestellt sei, erklärte die AU und rief alle ihre 55 Mitgliedsländer und die internationale Gemeinschaft auf, den Regierungswechsel in Niger nicht anzuerkennen. Erneut machte die AU die Bedingung für ein Ende der Sanktionen klar: Das Militär solle den seit Juli festgesetzten Präsidenten Mohamed Bazoum unverzüglich freilassen. Außerdem warnte die Organisation alle nicht-afrikanischen Länder sowie private Militärfirmen wie etwa die russische Wagner-Gruppe vor einer Einmischung in den Konflikt. DT/chp

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Staatsstreiche

Weitere Artikel

Massaker und Entführungen nehmen zu: Nun fordert ein Bündnis der Zivilgesellschaft Präsident Tinubu auf, den Ausnahmezustand auszurufen.
31.01.2024, 16 Uhr
Meldung
In 26 Gemeinden wurden Christen über Weihnachten Opfer von Terroranschlägen. Politiker fordern Schutz für Christen.
28.12.2023, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Johannes Paul II. schätzte die Frauen und schuf ihnen mit Ordinatio sacerdotalis vor 30 Jahren im Geist der Tradition einen Freiraum. Zugleich stärkte er das Profil der Kirche.
22.05.2024, 11 Uhr
Regina Einig
Gebetszeiten, Lobpreis, Vorträge: Auf dem Pfingstfestival der Gemeinschaft Loretto wollen die Teilnehmer den Heiligen Geist neu erfahren.
21.05.2024, 14 Uhr
Luisa-Maria Papadopoulos
Papst Paul IV. wollte Reformen. Umgeben von einer kleinen Kamarilla führte er aber im Kirchenstaat ein autistisches Regime ein, bis ihn die Römer schließlich hassten.
21.05.2024, 19 Uhr
Dirk Weisbrod