Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Neuevangelisierung im Kinosaal

„Kirche im Kino“ spricht Grazer Studenten an

Heilige Messe vor der großen Leinwand: Kaplan Wagner will niedrigschwellig, aber theologisch fundiert junge Leute ansprechen.
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de Heilige Messe im Grazer Schubert-Kino: Ein Beitrag zur Neuevangelisierung.
Foto: Wikimedia Commons/Andi oisn | Heilige Messe im Grazer Schubert-Kino: Ein Beitrag zur Neuevangelisierung. https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de

Im Grazer Schubert-Kino findet bis zum Beginn der Sommerferien im Rahmen des Projekts „Kirche im Kino“ zwei Mal im Monat eine Heilige Messe statt. Ziel des „missionarischen Projekts“ ist es laut Kaplan Dominik Wagner, einem der Organisatoren, aus diesen Messen heraus eine neue Gemeinschaft aufbauen, „die Gottes Botschaft in den Mittelpunkt stellt“. Die Zielgruppe seien vor allem junge Menschen, die nach Vertiefung suchen, aber keinen kirchlichen Zugang finden. Wagner kenne viele, besonders Studenten, die durch den Ortswechsel den Anschluss an die Kirche verloren hätten.

Lesen Sie auch:

Kirche für Junge relevant machen

Die Heilige Messe in den Kinosaal zu verlegen, ist, so Wagner, ein Versuch, christliche Identität zu stiften und die Kirche für junge Menschen relevant zu machen. „Die Kirche hatte immer die Gabe, den Kern zu bewahren, nämlich das, was uns in der Offenbarung geschenkt ist, aber die Art und Weise der Vermittlung immer wieder anzupassen.“ Im Rahmen dieser neuen Gemeinschaft seien außerdem Bergwanderungen mit geistlichen Impulsen, Karitatives und „Theologie vom Fass“ geplant. DT/sdu

Den ausführlichen Bericht zum Projekt „Kirche im Kino“ finden Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Heilige Messe

Weitere Artikel

Kirche

Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung