Heiligenkreuz

„Joseph Ratzinger war der Vorreiter“

Zisterzienser-Abt Maximilian Heim würdigt die Rolle Benedikts XVI. beim Kampf gegen den Missbrauch und dessen Vertuschung.
Benedikt XVI.  - Szene aus dem Film „Verteidiger des Glaubens“.
Foto: Realfiction | Als Präfekt der Glaubenskongregation habe Kardinal Joseph Ratzinger das Thema Missbrauch den Bischöfen entzogen, „um Missbrauch vor Ort effektiver zu bekämpfen und ortskirchliche Vertuschungen zu vermeiden“, so Heim.

Benedikt XVI. müsse sich „in seinem Heimatland vor offensichtlich nicht wohlwollenden Kommentatoren für den Missbrauch entschuldigen, für dessen Aufklärung er sich Zeit seines Lebens intensiv eingesetzt hat“, kommentiert der Abt des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz, Maximilian Heim, die aktuellen Diskussionen um das Münchner Gutachten und die Rolle von Benedikt XVI. Die Debatte sei „durch zahlreiche ungewöhnlich scharfe Kommentare befeuert worden“, deren Einseitigkeit befremdend sei.

Benedikt hat den Perspektivenwechsel eingeleitet

Er selbst habe Joseph Ratzinger stets als „sehr demütigen und herzlichen, gläubigen Menschen erlebt“, so Abt Maximilian Heim, der dem Jüngeren Ratzinger-Schülerkreis angehört und 2011 den ersten Ratzinger-Preis, vielfach auch als „Nobelpreis der Theologie“ bezeichnet, erhielt. Wörtlich schreibt der Abt: „Viele haben sich auf Joseph Ratzinger in ‚sprungbereiter Feindseligkeit‘ regelmäßig eingeschossen, um auf diese Weise ein von ihm vertretenes Kirchenbild zu diskreditieren.“

Lesen Sie auch:

Als Präfekt der Glaubenskongregation habe Kardinal Joseph Ratzinger das Thema Missbrauch den Bischöfen entzogen, „um Missbrauch vor Ort effektiver zu bekämpfen und ortskirchliche Vertuschungen zu vermeiden“. Er sei „der Vorreiter“ gewesen, „der sich für kirchenrechtliche Möglichkeiten ein- und diese dann auch durchsetzte, Priester wegen des sexuellen Missbrauchs aus dem Klerikerstand zu entlassen“. 

Als Papst habe er 2010 „den längst fälligen Perspektivenwechsel eingeleitet, dass nicht die straffälligen Priester zu schützen sind, sondern die Opfer im Mittelpunkt der Hilfe und Aufklärung stehen müssen“, so Abt Maximilian Heim. Dass manche dem emeritierten Papst nun unterstellen, dieses Thema verdrängt oder verleugnet zu haben, sei ihm unverständlich.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung
Mit heldenhafter Hartnäckigkeit hat Colombos Kardinal die Aufklärung der Oster-Anschläge vorangetrieben und die politische Klasse besiegt.
01.02.2023, 11 Uhr
Stephan Baier