Erfurt/Würzburg

Jeder Fünfte weiß nicht, was man an Pfingsten feiert

Zwar gibt noch immer eine absolute Mehrheit an zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird. Bei 22 Prozent ist dies jedoch nicht der Fall, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage herausfindet.
Darstellung einer Pfingsttaube in der Kuppel des Berliner Doms.
Foto: imago stock&people | Darstellung einer Pfingsttaube in der Kuppel des Berliner Doms.

Mehr als jeder fünfte Deutsche weiß nicht, was an Pfingsten gefeiert wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde Die absolute Mehrheit von 59 Prozent der Befragten stimmt der Aussage, nicht zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird, hingegen nicht zu. Zehn Prozent der Befragten geben an, dass sie sich nicht sicher sind,  neun Prozent möchten dazu keine Angabe machen.

17 Prozent der Katholiken wissen nicht, was man an Pfingsten feiert

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautete: „Ich weiß nicht, was an Pfingsten gefeiert wird.“ Der Anteil derjenigen, die nicht wissen, was an Pfingsten gefeiert wird, sinkt mit zunehmendem Alter. Sind es in der Gruppe der jüngsten Befragten, den 18- bis 29-Jährigen, 33 Prozent, beträgt der Anteil bei den 40- bis 49-Jährigen noch 23 Prozent. In der Gruppe der ältesten Befragten, den über 60-Jährigen, wissen nur noch 14 Prozent nicht, was an Pfingsten gefeiert wird.

Lesen Sie auch:

Von den katholischen Befragten geben unterdurchschnittliche 17 Prozent an, nicht zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird. Eine absolute Mehrheit von 69 Prozent behauptet das Gegenteil. Bei den Protestanten ergibt sich fast dasselbe Bild:  17 Prozent wissen nicht, was an Pfingsten gefeiert wird, 70 Prozent wissen dies laut eigener Aussage jedoch. Von den freikirchlichen Befragten wissen überdurchschnittliche 28 Prozent nicht, was an Pfingsten gefeiert wird. Damit ist ihr Anteil in dieser Kategorie ähnlich hoch wie bei den Konfessionslosen, von denen 27 Prozent angeben, nicht zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird.

Die Erhebung, für die 2.100 erwachsene Personen vom 20. bis 23. Mai befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Partei-Affinität auf. Am häufigsten gaben Wähler der FDP an, nicht zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird (32 Prozent). Darauf folgen Anhänger der Linken mit 31 Prozent, AfD-Wähler mit 24 Prozent und Grünen- und SPD-Wähler mit jeweils 22 Prozent. Am seltensten gaben Wähler der Union mit 17 Prozent an, nicht zu wissen, was an Pfingsten gefeiert wird.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Glaubensimpulse für junge Christen. Das dreitägige Pfingstfestival in Rebdorf zündet. Eine Kooperation von Eichstätter Jugend und der Loretto- Gemeinschaft.
09.06.2022, 11  Uhr
Sally-Jo Durney
...oder beides? Am kommenden Sonntag feiern wir das Fest der heiligen Dreifaltigkeit. Es ist das Fest unseres Gottes, der Gemeinschaft ist.
09.06.2022, 05  Uhr
Marie-Therese Rouxel Sibylle Schmitt
Themen & Autoren
Meldung FDP Pfingsten

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller