Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Künstliche Befruchtung

Reproduktionsmedizin im Aufwind

Fortpflanzungsmediziner legen Jahrbuch 2022 vor und erheben weitreichende politische Forderungen.
Forschung, Labor, künstliche Befruchtung
Foto: IMAGO/Monkey Business 2 (www.imago-images.de) | Insgesamt haben die Reproduktionsmediziner der 140 meldenden deutschen Kinderwunschzentren dabei 66.800 Eizellen befruchtet und 56.729 von ihnen in die Uteri der Frauen transferiert.

In Deutschland haben sich im vergangenen Jahr 67.000 Frauen einer künstlichen Befruchtung unterzogen. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Jahrbuch 2022 des „Deutschen IVF-Register“ (DIR) hervor. Insgesamt haben die Reproduktionsmediziner der 140 meldenden deutschen Kinderwunschzentren dabei 66.800 Eizellen befruchtet und 56.729 von ihnen in die Uteri der Frauen transferiert. Weitere 6.364 wurden in flüssigem Stickstoff eingefroren.

Lesen Sie auch:

In 18.149 Fällen verzeichnet das 60-seitige Jahrbuch eine klinische Schwangerschaft, die in 13.252 Fällen in die tatsächliche Geburt eines Kindes mündeten. Damit betrug die sogenannte „Baby-take-Home“-Rate 20,1 Prozent bezogen auf die Zahl der begonnenen Behandlungen und 23,4 Prozent in Bezug auf die dabei transferierten Embryonen. Insgesamt schickten die Reproduktionsmediziner im vergangenen Jahr also 43.477 menschliche Embryonen auf eine Reise in den Tod.

Forderungen an die Politik

Das hindert die Verantwortlichen des Deutschen IVF-Register nicht, im Vorwort des Jahrbuchs weitreichende politische Forderungen zu erheben. Gefordert wird beispielsweise ein „Fortpflanzungsmedizingesetz einschließlich einer nicht limitierten Erlaubnis zur Anlage einer Blastozystenkultur“, die „Legalisierung des elektiven single embryo transfers“ sowie der „Spende von Vorkernstadien“ und die „100-prozentige Kostenübernahme im Rahmen der gesetzlichen Krankenkassen“.

Eigenen Angaben zufolge hat Deutschen IVF-Register“ seit 1982 2,4 Millionen Behandlungen dokumentiert. Seit 1997 seien fast 388.716 Kinder nach künstlicher Befruchtung geboren wurden. Das entspreche „exakt Summe der summierten Einwohnerzahlen der großen Städte Schwerin, Witten, Erlangen und Konstanz“, heißt es im Vorwort des Jahrbuchs 2022.

Lehre der katholischen Kirche

Die katholische Kirche lehnt die Vornahme künstlicher Befruchtungen als „moralisch unannehmbar“ ab, da bei ihnen „der Geschlechtsakt vom Zeugungsakt“ getrennt werde. Der Akt, der die Existenz des Kindes begründe, sei „dann kein Akt mehr, bei dem sich zwei Personen einander hingeben“. „Das Leben und die Identität des Embryos“ würden vielmehr „der Macht der Mediziner und Biologen“ anvertraut. Auf diese Weise werde eine „Herrschaft der Technik über Ursprung und Bestimmung der menschlichen Person“ errichtet. „Eine derartige Beziehung von Beherrschung“ widerspreche „in sich selbst der Würde und Gleichheit, die Eltern und Kindern gemeinsam sein“ müsse.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz

Weitere Artikel

Auch ohne die von der Ampel versprochenen Gesetzesänderungen befindet sich die Reproduktionsmedizin im Aufwind, wie das Jahrbuch 2022 zeigt.
06.10.2023, 17 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung