Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Reise

Reisen ins gelobte Land: Biblische Schauplätze im Norden Israels 

Die nördliche Region Israels ist für ihre malerischen und vielfältigen Landschaften bekannt, die sie zu einer der interessantesten Gegenden des Landes machen. Sie besteht aus fünf verschiedenen Regionen: die Golanhöhen, die an Syrien und den Libanon grenzen, das Obere Galiläa entlang der Libanon- und Mittelmeerküste, der See Genezareth und Nazareth, das Untere Galiläa, das Jordantal und die Städte Haifa, Karmel und Cäsarea. 
Golanhöhen
Foto: Leehu Zysberg auf Pixabay | Die Golanhöhen gehören zu den größten Attraktionen im nördlichen Teil Israels

Im Norden finden Sie Berge, die bis zu 2.040 Meter hoch sind, wie z.B. den Berg Hermon im Dreiländereck von Israel, Syrien und Libanon. Außerdem befinden sich in dieser Region große Städte, biblische Stätten und wunderschöne Sandstrände, die eine Vielzahl von Attraktionen für Besucher bieten. Eine Reise ins heilige Land ist auf jeden Fall immer ein ganz besonderes Abenteuer. 

Was gehört unbedingt ins Reisegepäck? 

Das wichtigste Element ist ein gültiger Reisepass. Deutsche Staatsbürger benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen in Israel kein spezielles Visum. Es ist immer wichtig, eine Krankenversicherung zu haben. Einige europäische Versicherungen decken Israel ohne zusätzliche Kosten ab. Unabhängig vom eigenen Glauben empfiehlt es sich, eine kompakte Bibel mitzunehmen, um Israel besser verstehen zu können. 

Adapter und Ladegeräte können zwar in Israel gekauft werden, aber es kann ziemlich lästig sein, sein eigenes Ladegerät zu vergessen. Das israelische Stromnetz arbeitet mit einer Spannung von 220 Volt und einer Frequenz von 50 Hertz. Israelische Stecker haben drei Kontaktstifte, aber die Steckdosen können auch die in Deutschland gebräuchlichen zweipoligen Stecker aufnehmen. Für amerikanische Stecker ist ein Adapter erforderlich. 

Eine Kreditkarte ist notwendig, wenn man vor Ort ein Auto mieten möchte. Nicht vergessen sollte man auch Sonnenschutzmittel, einen Mückenschutz sowie günstige Sonnenbrillen mit Sehstärke

Die Golanhöhen 

Die Golanhöhen, ein vulkanisches Plateau, bieten aufgrund des mediterranen Klimas in den kälteren Monaten Möglichkeiten für Wintersport und im Sommer für Wanderungen. Im Frühling erstrahlt die Landschaft in bunten Blüten. In dem biblischen Dorf Gamla können Naturliebhaber Adler beobachten, die in kleinen Felsnischen nisten. Außerdem können Besucher das antike megalithische Monument in Rag'um al Hiri bewundern, das fünftausend Jahre alt ist. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn die Golanhöhen waren Schauplatz heftiger Konflikte und die Warnschilder, die auf das Vorhandensein von Landminen hinweisen, sind ernst zu nehmen. 


Galiläa 

Im Frühling erwacht die Natur in Galiläa mit üppigem Grün zum Leben und schafft eine malerische Landschaft. Diese Region ist besonders attraktiv für Aktivurlauber, denn selbst in den Sommermonaten bleiben die Temperaturen relativ mild. In Galiläa gibt es zahlreiche antike Städte, von denen viele wunderschön restauriert worden sind. Eine dieser Städte ist Akko, das seine reiche Geschichte präsentiert, während Safed nicht nur als Künstlerkolonie, sondern auch als bedeutendes Zentrum der Kabbala, einer mystischen Lehre des Judentums, bekannt ist. Viele Gelehrte aus dieser Zeit haben in dieser Stadt ihre letzte Ruhestätte gefunden. 

Der See Genezareth

Der See Genezareth, der tiefste Süßwassersee der Erde, wird durch den Jordan gespeist und dient als Israels wichtigste Trinkwasserquelle. Heute misst der See 21 km in der Länge, 12 km in der Breite und erreicht eine Tiefe von bis zu 46 m. An den Ufern des Sees Genezareth befinden sich zahlreiche biblische Stätten, an denen sich bedeutende Ereignisse aus der Bibel zugetragen haben. Dazu gehören die Kirche der Brotvermehrung in Tabgha, der Berg der Bergpredigt, die Speisung der 5.000 und Kapernaum, wo Jesus sein Werk verrichtete. 

Haifa 

Haifa, die drittgrößte Stadt Israels, liegt direkt am Mittelmeer. Diese erstklassige Lage hat Haifa zur Heimat des größten Hafens des Landes und atemberaubender Strände gemacht. In der Hafengegend herrscht ein reges Treiben, das sowohl Touristen als auch Einheimische anlockt. Haifa ist bekannt für seine beeindruckende religiöse Toleranz, die sich in einer Vielzahl von heiligen Stätten verschiedener Religionen in der ganzen Stadt widerspiegelt. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Bergpredigt Kabbala

Weitere Artikel

Kirche

Franziskus rächt sich an dem amerikanischen Kardinal Raymond Leo Burke. Eine Geschichte wie aus den Zeiten des „Grafen von Monte Christo“.
01.12.2023, 11 Uhr
Guido Horst