Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Symbole

Zeichen im öffentlichen Raum sind keine Nebensache

Wechsel oder Entfernen von Zeichen geht mit fundamentalen Aussagen einher. Was eine Gesellschaft denkt, darüber setzt oder entfernt sie Symbole.
Friedenssaal des Historischen Rathauses in Münster
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa-Pool) | Das Kreuz fehlt. Auch ein Symbol zu entfernen ist ein Symbol. Kein Symbol ist nebensächlich.

Die Bedeutung von Zeichen im öffentlichen Raum und deren Wechsel oder Beseitigung stehen im Fokus des Tagespostings von Johannes Hartl in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Mit der zitierten These, wo früher ein Kreuz gehangen habe, hänge heute ein Rauchverbot, zeichnet der Leiter des Augsburger Gebetshauses eine Linie auf. Im Fokus des Tagespostings stehen aber nicht nur die Kuppel des Berliner Stadtschlosses und der Friedenssaal im Rathaus zu Münster. Hartl zieht die Linien weiter aus. Es geht auch um Kopftücher in der Werbung und Suppe auf Kunstwerke. 

Lesen Sie auch:

Keine Nebensache

Zeichen im öffentlichen Raum weist der Theologe Johannes Hartl eine zentrale Bedeutung für die Kultur zu. Es gehe bei Symbolen nie nur um Nebensächliches. Entfernung von Zeichen oder Angriffe auf Kulturgüter wertet Hartl als wirkmächtige Zeichen. In dem, was eine Kultur als Kunstgüter erachte, so der Autor, manifestierten sich ihre zentralen Werte. Damit beurteilt Johannes Hartl weder die Entfernung christlicher Zeichen noch die Angriffe auf kulturelle Güter als Nebensächlichkeiten. 

Das kommt nicht aus dem Nichts

Zeichen und Symbole sieht der Theologe und Buchautor ferner im Kontext der Geschichte und Herkunft einer Gesellschaft. Zeichen stünden niemals für sich oder kämen niemals aus dem Nichts. Welche Zeichen im Zentrum stehen, sage Elementares aus, wie eine Epoche über die Welt und den Menschen denke. Unter diesem Vorzeichen sieht Hartl Hinweise zum rechten Waschen der Hände, Erinnerungen an den nötigen Abstand und die Schädlichkeit des Rauchens als passend in dieser Gesellschaft an. DT/pwi

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost die nächste Folge der Kolumne Tagesposting, in der der Theologe und Gebetshausgründer Johannes Hartl über die Bedeutung von Zeichen schreibt.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Christliche Kunst und Kultur Johannes Hartl

Weitere Artikel

...und er heißt nicht Jordan Peterson! Mit der Gottesfrage steht und fällt jedes Projekt, das mit dem Anspruch auftritt, die Welt zu verbessern.
21.01.2024, 21 Uhr
Franziska Harter
Das niederländische „Katholiek Nieuwsblad“ feierte seinen 40. Geburtstag.
22.10.2023, 17 Uhr
Thomas Philipp Reiter

Kirche

Die Genderideologie lösche die Unterschiede zwischen Mann und Frau und damit die Menschheit aus, so Papst Franziskus.
01.03.2024, 16 Uhr
Meldung