Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kommentar um "5 vor 12"

Wehrpflicht ist Männersache

Die CDU kritisiert die Pläne der Regierung für eine Neuordnung der Wehrpflicht und redet der Gleichmacherei das Wort.
Boris Pistorius hat seine Pläne für eine neue Wehrpflicht vorgestellt
Foto: IMAGO/Noah Wedel (www.imago-images.de)

Verteidigungsminister Boris Pistorius hat seine Pläne für eine neue Wehrpflicht vorgestellt: Der für die Wehrfähigkeit der Bundesrepublik notwendige Nachschub an Soldaten soll durch einen Pflichtfragebogen gewährleistet werden, den alle jungen Männer in Zukunft auszufüllen haben. Dadurch sollen sie angehalten werden, ernsthaft darüber nachzudenken und dem Staat zurückzumelden, ob sie sich einen Dienst an der Waffe vorstellen können. Auch Frauen sollen den Fragebogen erhalten, ohne allerdings verpflichtet zu sein, sich damit auseinanderzusetzen.

Kritik kam unter anderem von der CDU. Am grundsätzlichen Unterfangen der Regierung, angesichts der ausgerufenen „Zeitenwende“ die Bundeswehr auf potentielle kriegerische Herausforderungen der nahen Zukunft vorzubereiten, hat die größte Oppositionspartei nichts auszusetzen. Ihr ist vielmehr ein Dorn im Auge, dass Männer und Frauen nicht gleichbehandelt werden. Die Grundgesetzänderung, die für eine Gleichbehandlung der Geschlechter in Sachen Wehrpflicht notwendig wäre, wird von der CDU in ihrem Grundsatzprogramm ausdrücklich angestrebt.

Lesen Sie auch:

Eine Gleichbehandlung in dieser Sache ist ein Paradebeispiel für eine Gleichmacherei, die die natürlichen und sittlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern verkennt. Für das Vaterland zu kämpfen und im Extremfall zu sterben, ist die angestammte Pflicht der Männer. Sie sind nicht zuletzt aufgrund ihrer physischen Konstitution diejenigen, die Frauen und Kinder mit allem, was sie haben, verteidigen müssen. Als es beim Untergang der Titanic hieß „Frauen und Kinder zuerst in die Rettungsboote“, war diese keine patriarchale Abwertung der Frau, sondern die selbstverständliche Ausübung einer männlichen Tugend.

Die Starken haben sich schützend vor die Schwachen zu stellen, Männer vor Frauen und Frauen vor Kinder. Dass gerade eine sich „christlich“ nennende Partei dies verkennt, ist ein schlechtes Zeichen für ihre geistige Wehrfähigkeit gegenüber den Gleichheitsideologien unserer Zeit.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Ostritsch

Kirche

Der theologische Diskurs in Deutschland kokettiert mit dem Zweifel. Die Wahrheit des Christentums aber lässt sich nicht relativieren.
14.07.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Eucharistische Anbetung wurde zum Highlight der Woche und zur Kraftquelle für den Alltag geworden.
15.07.2024, 07 Uhr
Erika Joosten
Wenn Jesus seine Apostel aussendet, um die Frohe Botschaft zu verkünden, dann gibt er auch die nötigen Mittel dazu.
14.07.2024, 07 Uhr
Manfred Hauke
Im Jahr 2025 jährt sich das Erste Ökumenische Konzil von Nizäa zum 1700. Mal. Ein Gespräch mit dem Kirchenhistoriker Michael Fiedrowicz über die Streitkultur der frühen Kirche.
13.07.2024, 09 Uhr
Regina Einig