Neuzelle

Adoratio- Kongress aus Neuzelle live mitverfolgen

Erster Adoratio- Kongress in Brandenburg. Der katholische Sender EWTN überträgt live aus Neuzelle. Eucharistische Anbetung ist die Kraftquelle unseres Glaubens.
Kloster Neuzelle
Foto: Patrick Pleul (ZB) | Erstmals findet ein Adoratio- Kongress in Kloster Neuzelle in Brandenburg statt.

Am 20. August 2022 findet im Kloster Neuzelle in Bandenburg eine eintägige Ausgabe des Adoratio-Kongresses statt. Diese Veranstaltungsform ist aus dem Bistum Passau bekannt. Wir begegnen in der Anbetung Christus, verweilen bei ihm wie bei einem guten Freund und schöpfen aus seiner Gegenwart Hoffnung und Trost. Der Kongress beginnt mit der Heiligen Messe mit Bischof Wolfgang Ipolt um 10:30 Uhr.

Anbetung und Lobpreis

Am Nachmittag folgt um 14 Uhr ein Vortrag von Pater Hans Buob SAC, der für seine Katechesen und Vorträge bekannt ist. Ab 16 Uhr finden Lobpreis und Anbetung statt. Um 17 Uhr dann wird Monika Winter ein Glaubenszeugnis ablegen: „Jesus war stärker“, sagt sie über ihren Lebensweg, der schon in ihrer Kindheit geprägt war von Gewalt und sexuellem Missbrauch. Sie berichtet, wie die Begegnung mit Christus ihr Leben verändert hat. Der Adoratio-Kongress schließt um 18 Uhr mit der Vesper der Mönche von Neuzelle.

Es ist ein bedeutsames Zeichen, dass dieser Kongress nun in Neuzelle stattfinden kann: Mit der Wiederbesiedlung durch die Zisterzienser hat hier, mitten im durch den Sozialismus entchristlichten Brandenburg, ein neues Kapitel begonnen – eine Wiedergewinnung katholischer Identität, die weit über die Klostermauern hinaus Hoffnung ausstrahlt. 

Adoratio im Livestream

Der katholische Fernsehsender EWTN begleitet den Kongress als Medienpartner: Wer nicht selbst nach Neuzelle reisen kann, hat die Möglichkeit den Kongress hier: 

oder im linearen Fernsehprogramm von EWTN oder über die Facebookseite des Senders zu verfolgen. DT/EWTN/pwi

 

Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst