„Verstand ist erhaben, Witz ist schön.“ - Kant zum Geburtstag

Kalenderblatt (2): Am 22. April 1724 kam in Königsberg ein Mensch zur Welt, den viele für einen der größten Denker der Geschichte halten: Immanuel Kant.
Immanuel Kant
| Johann Gottlieb Becker: Immanuel Kant (1768). Foto: Wikimedia (gemeinfrei).

Ein Ständchen zum Geburtstag des Königsberger Philosophen Immanuel Kant sollte wohl nicht unbedingt die ganze Schwere seiner Philosophie in sich tragen, die wohl in fast allen Gegenstandsbereichen epochal genannt werden kann. Insbesondere Kants Beitrag zur Epistemologie zählt zu den Höhepunkten der Philosophiegeschichte, weil er den Jahrhundertstreit zwischen Empiristen und Rationalisten um den Königsweg der Erkenntnis (vorläufig) beendet, indem er die sinnliche Erfahrung des menschlichen Körpers und das kategoriale Denken des menschlichen Geistes zu einer Einheit zusammenzurrt: „Der Verstand vermag nichts anzuschauen und die Sinne nichts zu denken. Nur daraus, daß sie sich vereinigen, kann Erkenntnis entspringen.“ Oder: „Ohne Sinnlichkeit würde uns kein Gegenstand gegeben, und ohne Verstand keiner gedacht werden. Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ Wer das in dieser Klarheit liest, fragt sich, wie so kluge Menschen wie Locke und Leibniz überhaupt auf die eine oder andere Seite fallen konnten.

Auch Kants Ethik (Kategorischer Imperativ), seine Rechtsphilosophie (die Trennung der Legalität von der Moralität), sein weltpolitischer Entwurf „Zum Ewigen Frieden“ und seine frühen naturkundlichen Arbeiten (unter anderem zum Erdbeben von Lissabon, 1755) sind von ideengeschichtlich kaum zu überschätzender Bedeutung. Darin ist man sich einig. Aber auch darin, dass sein Werk sperrig, spröde, staubtrocken und schwierig, kurz: für Seminararbeiten – zumal im Sommersemester – eher ungeeignet ist. Das Problem mit Kant ist also weniger eines der mangelnden Wertschätzung, soweit reicht meist die „Urteilskraft“, sondern vielmehr eines der mangelnden Bereitschaft, sich mit seiner abstrakten Gedankenwelt anzufreunden. Dafür braucht es immense „Schaffenskraft“.

Doch: Alles halb so wild. Kant kann Spaß machen. Zumindest Vergnügen. Das beweist Volker Gerhardt, Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin, in seinem Buch „,Man merkt leicht, dass auch kluge Leute bisweilen faseln’. Kant zum Vergnügen“ (2003 bei Reclam erschienen). Damit, dass er Immanuel Kant zum Gegenstand des Vergnügens macht – auch noch mit dessen eigenen Worten –, erbringt den Nachweis, dass dieser Philosoph zu Unrecht als schrulliger Gelehrter gesehen wird, den man sich nur von „Wikipedia“ aus erschließen kann. Gerhardt zeigt: Philosophie (selbst die kantische!) hat ein gerüttelt’ Maß an Unterhaltungswert. Er pickt aus dem umfangreichen Werk des großen Königsbergers humorige Stellen heraus und führt uns damit einen „anderen“ Kant vor, als wir ihn aus Schule und Studium kennen.

Dabei geht es Gerhardt nicht nur um die Lust am witzigen Zitat. Der Autor verfolgt ein durchaus „ernstes“ Anliegen, nämlich zu zeigen, dass Kant es verstanden hat, der Philosophie „den Charakter des Menschlichen zu bewahren“, was für die Einsicht in das kantische Denken zentral ist, denn: „Selbst in den größten Abstraktionen der Transzendentalphilosophie bleibt die leitende Frage nach dem Selbstverständnis des Menschen lebendig.“ Das führt dazu, dass Kant zum Vergnügen „keiner literarischen Verfremdung bedarf“.

Selbstverständlich lässt Gerhardt den großen Königsberger ausführlich über das Verhältnis der Geschlechter und über die Rolle der Frau nachdenken. Die kantischen Gender-Studies führen u. a. zu Bemerkungen wie: „Die Tugend des Frauenzimmers ist eine schöne Tugend. Die des männlichen Geschlechts soll eine edle Tugend sein. Sie werden das Böse vermeiden, nicht weil es ungerecht sondern weil es häßlich ist, und tugendhafte Handlungen bedeuten bei ihnen solche, die sittlich schön sein. Nichts von Sollen, nichts von Müssen, nichts von Schuldigkeit. Das Frauenzimmer ist aller Befehle und alles mürrischen Zwangs unleidlich. Sie tun etwas nur darum, weil er ihnen so beliebt, und die Kunst besteht darin, zu machen, daß ihnen nur dasjenige beliebe was gut ist. Ich glaube schwerlich, daß das schöne Geschlecht der Grundsätze fähig sei“ (aus: „Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen“). Ein Schelm, der hier den Care-Ansatz der „weiblichen Moral“ nach Carol Gilligan angelegt sehen will!

Das umfangreichste Kapitel widmet Gerhardt der „Nationenkunde“ in Kants Schrift Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen, in der der Philosoph, der Königsberg nie verlassen hat, die Mentalität der Anderen in glasklaren Worten erläutert: „Der Engländer ist im Anfange einer jeden Bekanntschaft kaltsinnig, und gegen einen Fremden gleichgültig. Er hat wenig Neigung zu kleinen Gefälligkeiten; dagegen wird er, so bald er ein Freund ist, zu großen Dienstleistungen auferlegt.“, „Der Holländer ist von einer ordentlichen und emsigen Gemütsart, und, indem er lediglich auf das Nützliche sieht, so hat er wenig Gefühl vor dasjenige, was im feineren Verstande schön oder erhaben ist. Ein großer Mann bedeutet bei ihm ebenso viel als ein reicher Mann, unter dem Freunde versteht er seinen Korrespondenten, und ein Besuch ist ihm sehr langweilig, der ihm nichts einbringt.“, „Der Franzose hat ein herrschendes Gefühl vor das moralische Schöne. Er ist artig, höflich und gefällig. Der Gegenstand, auf welchen sich die Verdienste und Nationalfähigkeiten dieses Volkes am meisten beziehen, ist das Frauenzimmer. Nicht, als wenn es hier mehr als anderwärts geliebt oder geschätzet würde, sondern weil es die beste Veranlassung gibt, die beliebteste Talente des Witzes, der Artigkeit und der guten Manieren in ihrem Lichte zu zeigen.“, „Der Spanier ist ernsthaft, verschwiegen und wahrhaft. Er hat eine stolze Seele und mehr Gefühl vor große als vor schöne Handlungen. Da in seiner Mischung wenig von den gütigen und sanften Wohlwollen anzutreffen ist, so ist er öfter hart und auch wohl grausam.“ Doch für den Einkaufsbummel durch Madrid gibt Kant Entwarnung: „Es gibt wenig redlichere Kaufleute in der Welt als die spanischen.“

Schließlich merke man sich zur eigenen Nation: „Der Deutsche hat ein gemischtes Gefühl aus dem eines Engländers und dem eines Franzosen, scheint aber dem ersteren am nächsten zu kommen, und die größere Ähnlichkeit mit dem letzteren ist nur gekünstelt und nachgeahmt. Er hat eine glückliche Mischung in dem Gefühle so wohl des Erhabenen und des Schönen; und wenn er in dem ersteren es nicht einem Engländer, im zweiten aber dem Franzosen nicht gleich tut, so übertrifft er sie beide, insofern er sie verbindet.“

Nicht unbedingt zeitgemäß scheint hingegen folgende Charakterisierung der Perser: „Sie sind gute Dichter, höflich [sic!] und von ziemlich feinem Geschmacke [sic!]. Sie sind nicht so strenge Befolger des Islam [sic!] und erlauben ihrer zur Lustigkeit [sic!] aufgelegten Gemütsart eine ziemlich milde Auslegung des Koran [sic!].“ Aber vielleicht sollte man einfach nicht in Kants Generalfehler Generalisierung verfallen. Wir denken ja auch nicht alle wie Merkel oder Köhler.

Ob nun Kants Beitrag zur Geschlechterforschung nebst Einlassungen zur Ehe („In dem ehelichen Leben soll das vereinigte Paar gleichsam eine einzige moralische Person ausmachen, welche durch den Verstand des Mannes und den Geschmack der Frauen belebt und regiert wird.“) oder seine Charakterstudien europäischer und außereuropäischer Völker, „vergnüglich“ ist ein bisweilen schwer verdauliches Prädikat für das, was er ja durchaus ernst meinte, insbesondere dann, wenn es so klingt: „Sie haben von der Natur kein Gefühl, welches über das Läppische stiege. Nicht ein einziger ist jemals gefunden worden, der entweder in Kunst oder Wissenschaft, oder irgend einer anderen rühmlichen Eigenschaft etwas Großes vorgestellt hat.“ (Immanuel Kant über die „Negers von Afrika“). Si tacuisses...! Doch so bleibt Kant auch in seiner rassistischen Hetze lehrreich: Klugheit schützt nicht vor Dummheiten.

Schließlich wird Kant selbst durch den Kakao gezogen. Das ist nur fair, denn wer austeilt, muss auch einstecken können. So kann man im letzten Kapitel noch mal nachlesen, was man schon ahnte: „Er war kein großer Verehrer des weiblichen Geschlechts, behauptete auch, daß sie nirgends, als in ihrem Hause, durch häusliche Tugenden, Achtung verdienten.“ (Christoph Friedrich Heilsberg). Heilsberg kommt zu dem Schluss: „Loben mag ich meinen Freund nicht, er war aber ein außerordentlicher über alles Lob erhabener Mann.“. Und sollten Sie eine Party organisieren, nehmen Sie sich bitte folgendes zu Herzen: „Kant verfiel gegen das Ende seines Lebens in die sonderbare Gewohnheit laut zu sprechen, ob er gleich das, was er sagte, nur zu denken wähnte. So sagte er einst vor seinen Gästen, deren er immer einige um sich hatte und die diesen Tag vielleicht nicht aufheiternd genug für ihn gestimmt sein mochten, so als ob er sie nicht bemerkte: ,Gott! Was hab’ ich heut’ für eine abscheulich langweilige Gesellschaft!’“. Der Übermittler des Zitats zieht es vor, anonym zu bleiben.

Josef Bordat

Themen & Autoren

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Zeugnisse, Gebet und Hoffnung auf Frieden: 60 000 Jugendliche pilgern zum Mladifest 2022 nach Medjugorje.
14.08.2022, 11 Uhr
Jerko Malinar