Berlin

Ein Graben ist auch nur eine Mauer

Vor dem Reichstagsgebäude in Berlin soll ein Graben ausgehoben werden. Das ist keine gute Idee. Der Symbolgehalt von Mauern und Gräben sollte gerade in Berlin verstanden werden.
Graben vor dem Reichstag
Foto: Monika Skolimowska (ZB) | Ausgerechnet der Deutsche Bundestag will „aus Sicherheitsgründen“ einen Graben von zehn Metern Breite und 2,50 Metern Tiefe vor dem Reichstagsgebäude ausheben lassen.

Es gibt Einfälle, die kann man ausfallen lassen. Der Graben vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gehört eindeutig dazu. Wer sich das ausgedacht hat, lebt schon längst in einem anderen Universum. Dort fehlt offensichtlich jedes Verständnis für den Symbolgehalt des Unterfangens.

Ausgrenzung des Bürgers, Abgehobenheit der politischen Klasse

Berlin ist die Stadt, die von 1961 bis 1989 durch eine Mauer geteilt war. Berlin ist die Stadt, von der aus ein Staat regiert wurde, der seine Bürger glaubte einsperren zu müssen. Noch heute sieht man in Berlin an vielen Stellen die Grausamkeit und Tristesse des Betonungeheuers „Berliner Mauer“. Als dieses Symbol von Terror und Unterdrückung fiel, schien eine neue Zeit angebrochen. Es war unglaublich, die Nacht zu erleben, in der die Mauer fiel. Menschen atmeten plötzlich den Geruch der Freiheit und auch hier im Westen war klar, dass jetzt eine neue Zeit beginnt.

Eine Zeit der neuen Freiheit hatte in der Tat begonnen. Begonnen hatte auch die Ära, in der ein freiheitlich demokratisches Land von Berlin aus regiert wird. Nun will ausgerechnet der Deutsche Bundestag „aus Sicherheitsgründen“ einen Graben von zehn Metern Breite und 2,50 Metern Tiefe vor dem Reichstagsgebäude ausheben lassen. Das ist ein Akt der Ausgrenzung des Bürgers und Abgehobenheit der politischen Klasse, der noch die kühnsten Vorstellungen sprengt. Vor dem Gebäude über dessen Hauptportal der Schriftzug „Dem Deutschen Volke“ prangt, wird ein Graben zum Deutschen Volke und seinen Gästen in Berlin gezogen. Aus Sicherheitsgründen, so heißt es. Besucher sollen künftig durch einen Tunnel in das Reichstagsgebäude gelangen.

Es darf keine Gräben zwischen Bürgern und Abgeordneten geben

Es bleibt das Signal: In der Stadt der Mauer heben die Regierenden unseres Landes jetzt einen Graben aus. Dies ist die blödeste Idee, die man im Zusammenhang mit einem Parlamentsgebäude haben kann. Da muss sich Protest erheben. Es darf bei allem Verständnis für die Sicherheit des Deutschen Bundestages, der Parlamentarier und der Angestellten keine Gräben und Mauern zwischen den Bürgern und ihren Abgeordneten geben!

Für die Inhalte der MeinungsMacher-Kolumnen sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Ihre Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Tagespost-Redaktion wieder.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
§ 219a StGB: Wir sollen für dumm verkauft werden. Oder: Wie Ampelkoalition den Bürgern ein X für U vorzumachen versucht.
19.05.2022, 07  Uhr
Stefan Rehder
Kinderrechte und Grundgesetz: Die notwendigen Mehrheiten sind ungewiss. Von taktischen Spielen und schwindendem Respekt vor der Verfassung.
05.02.2021, 15  Uhr
Jürgen Liminski
Wie die Ampelkoalition das Werbeverbot für vorgeburtliche Kindstötungen stahl.
01.07.2022, 17  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Peter Winnemöller Deutscher Bundestag Völker der Erde

Kirche

Mitten in der Uckermark steht seit einigen Jahren ein russisch-orthodoxes Kloster – unter anderem auf Initiative des Moskauer Patriarchen Kyrill.
01.07.2022, 20 Uhr
Vorabmeldung
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig