Festspiele der Natur

Der österreichische Nationalpark Hohe Tauern bildet und unterhält

„Festspiele der Natur“ – das ist das Selbstverständnis des Nationalparkes Hohe Tauern. Der erste Nationalpark Österreichs in den Ostalpen rund um den Großglockner feierte im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das 1 800 Quadratkilometer große Schutzgebiet zieht mit seinen 266 Dreitausendern, 551 Bergseen, 342 Gletschern, Felswänden, alpinen Rasenflächen und kultivierten Almlandschaften Naturliebhaber an. Ausgebildete Nationalpark-Ranger führen die Gäste durch den Park. Auf die Spur von Flora und Fauna geht es etwa bei Rangertouren zu „botanischen Kostbarkeiten“, „Geheimnissen des Waldes“, bei Kräutergartenführungen oder Wildtierbeobachtungen. Andere Themenführungen haben Titel wie „Gletscher einst & jetzt“, „Alltag auf der Alm“ oder „Auf den Spuren der Säumer“.

Das Nationalparkzentrum Hohe Tauern steht in Mittersill. In acht „Naturräumen“ wird den Besuchern der Nationalpark in einer Art Miniaturausgabe erläutert. Dort kann der Gast nicht allein eine Ausstellung über Tiere, Pflanzen und Gesteinsarten der Hohen Tauern anschauen, sondern er wird unter anderem auch in einen begehbaren Murmeltierbau, eine Gletscherhöhle oder ein Kino geführt, das einen Videoflug über die Tauerntäler zeigt. Ein Film über die Gebirgsbildung im Zeitraffer und das Pasterzen-Zeitrad machen den abstrakten Begriff der Evolution erleb- und begreifbar.

Der Nationalpark Hohe Tauern hat sich in den vergangenen Jahren auch für die Radfahrer geöffnet und ermöglicht ihnen, die „Festspiele der Natur“ zu erleben. Zwischen dem Großarltal und Krimmler Achental wurden Panoramarouten für Fahrradfahrer mit einer Gesamtlänge von tausend Kilometern angelegt. Die Nationalpark-Passagen des Tauernradwegs (216 Kilometer), der von den Krimmler Wasserfällen der Salzach und Saalach entlang bis Passau verläuft, und die Großglockner Hochalpenstraße, sind für Straßenfahrer gedacht. Für Mountainbiker sind die nördlichen und südlichen Seitentäler der Salzach erschlossen. Dazu zählen das Trattenbachtal bei Wald, die Sulzbachtäler, das Habachtal bei Bramberg, das Stubachtal mit der Gletscherwelt Weißsee, Rauris, das Gasteinertal und das Lungauer Murtal. DT/sei

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann