MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Welt&Kirche

Pluralität und Gesinnung statt Einheit und Dogma?

Die Kirche vor dem Tribunal anklagender Ansprüche und Ideale.
Darstellung "Heiliger Geist"
Foto: gemeinfrei | Das Proprium des Heiligen Geistes ist es laut Ratzinger, „höchste Selbstheit gerade darin zu haben, ganz die Bewegung der Einheit zu sein“.

Inzwischen fast vergessen ist ein 1974 erschienener Sammelband, in dem die damalige Prominenz der deutschsprachigen Theologie die Koordinaten einer „Theologie des Heiligen Geistes“ absteckt. Darin von besonderer Bedeutung: Die Beiträge von Wolfhart Pannenberg und Joseph Ratzinger. Pannenberg hat seinen Aufsatz mit der Überschrift versehen „Ekstatische Selbstüberschreitung als Teilhabe am göttlichen Geist“, Ratzinger seinen Beitrag mit dem Titel „Der Heilige Geist als communio“.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben