MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt G20-Gipfel

Spielball, nicht Spieler

Der G20-Gipfel war ein Prestigesieg für Modi, doch weltpolitisch schwach. Ein Kommentar.
G20-Gipfel in Indien
Foto: Kenny Holston (Pool-NYT/AP) | Narendra Modi (M), Premierminister von Indien, und US-Präsident Joe Biden am Mahatma-Gandhi-Denkmal Rajghat, um ihre Aufwartung zu machen.

Narendra Modi in Siegerpose: Der Regierungschef Indiens – neuerdings in alter Sanskrit-Bezeichnung „Bharat“ genannt – hat triumphiert. Einerseits hat beim G20-Gipfel in Neu Delhi niemand die Präsidenten Chinas und Russlands, Xi Jinping und Wladimir Putin, vermisst, andererseits wurde eine lange und monatelang ausverhandelte Erklärung einstimmig verabschiedet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich