Irans Rolle im Krieg

Mullahs helfen Putins Regime

Der Iran unterstützt den russischen Terror gegen die Ukraine und rüstet für eine Konfrontation im Kaukasus.
Putin und Raisi
Foto: - (Iranian Presidency) | Das vom iranischen Präsidialamt zur Verfügung gestelltes Foto zeigt Ebrahim Raisi (r), Präsident des Iran, bei der Begrüßung von Wladimir Putin, Präsident von Russland, im Saadabad-Palast.

Militärisch ist Russland in der Ukraine an mehreren Fronten auf dem Rückzug. Nun kündigte der neue Kommandant der russischen Invasionsarmee, Sergej Surowikin, der mit seinem brutalen Vorgehen gegen Zivilisten im Syrien-Krieg berühmt geworden war, "schwierige Entscheidungen" rund um Cherson an. Bis zum Beginn der herbstlichen Schlammzeit dürfte die ukrainische Armee nach Einschätzung von Militärstrategen noch Geländegewinne machen, dann droht ein harter Winter.

Der Kreml setzt angesichts seines Versagens jetzt darauf, die ukrainische Zivilbevölkerung zu terrorisieren sowie Infrastruktur und die für den Winter wichtige Energieversorgung zu beschädigen. Neben Raketen setzt Moskau dazu Kamikaze-Drohnen iranischer Bauart ein. Zuletzt gab es in der gesamten Ukraine immer wieder Luftalarm. Obwohl die Ukrainer die Mehrzahl der Drohnen abschießen konnten, wurden viele zivile Ziele und Einrichtungen der Energieversorgung im ganzen Land getroffen. Nach offiziellen Angaben wurde ein Drittel der Kraftwerke zerstört. Kiew fordert vom Westen mehr Flugabwehrsysteme.

Warm lässt sich der Iran in Putins Krieg hineinziehen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nannte den Einsatz iranischer Waffen eine politische und militärische Bankrotterklärung des Kreml. Allerdings sind die iranischen Shahed-136-Drohnen mit Produktionskosten von 20.000 Euro pro Stück für Moskau geradezu ein Schnäppchen. Shahed bedeutet "Märtyrer". Laut "New York Times" schickte der Iran sogar Ausbilder auf die Krim, um die russische Armee in der Bedienung der Drohnen zu schulen.

Lesen Sie auch:

Warum aber lässt sich der Iran so tief in den desaströsen Krieg Putins gegen die Ukraine hineinziehen? Für das innenpolitisch schwer bedrängte Regime in Teheran ist jeder militärische Auslandseinsatz ein willkommenes Ablenkungsmanöver, zumal er aus Putins wie aus Teherans Sicht weniger gegen Kiew als gegen die USA geführt wird. Zudem haben Moskau und Teheran an vielen Fronten gemeinsame Interessen: In Syrien stehen beide an der Seite von Präsident Bashar al-Assad und stabilisierten sein Regime mit Militäreinsätzen. Im Kaukasus setzten beide darauf, eine Eskalation zwischen Aserbaidschan und Armenien einzudämmen: Moskau, weil es sich als Schutzmacht Armeniens versteht, wenngleich es Waffen an beide Seiten verkauft; Teheran, um die aserbaidschanische Minderheit im Norden des Iran unter Kontrolle zu halten. Der Iran drohte, militärisch im Kaukasus einzugreifen, sollte Aserbaidschan den Krieg gegen Armenien ausweiten und sich einen Korridor durch das Nachbarland zur Enklave Nachitschewan erobern.

Um seine Drohung zu unterstreichen, führt Teheran große Militärmanöver seiner Revolutionsgarden an der Grenze zu Aserbaidschan durch. Dabei gehe es nicht nur um die Verteidigung der Landesgrenzen, sondern um die Sicherheit der Region, betont Teheran. Es sind nicht allein anti-westliche Ressentiments, die den Iran verleiten, Putin zu unterstützen, sondern gemeinsame Interessen im Kaukasus wie in Nahost. Angesichts der Massenproteste im Iran käme dem Regime ein neues militärisches Engagement ganz gelegen.

Erste Staaten erklären Russland zu "terroristischem Regime"

Weil Russland in der Ukraine nun Drohnen einsetzt, die der Iran ursprünglich zu Angriffen auf Israel konstruierte, warnte der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew Israel am Montag vor Waffenlieferungen an die Ukraine. Das wäre "ein sehr rücksichtsloser Schritt", der "alle zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern zerstören würde", so Medwedew, der sich als Hardliner im Krieg gegen die Ukraine profiliert. Das Parlament von Estland erklärte die russische Regierung am Dienstag zu einem "terroristischen Regime" und Russland zu einem "Staat, der den Terrorismus unterstützt". Auch die baltischen Nachbarn Lettland und Litauen verabschiedeten ähnliche Erklärungen. Wörtlich heißt es in der estnischen Resolution: "Rechtsbruch kann niemals Recht schaffen. Mit seinen Atomwaffendrohungen hat Putins Regime Russland zur größten Gefahr für den Frieden in Europa und der ganzen Welt gemacht."

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stephan Baier Dmitrij Medwedew Russlands Krieg gegen die Ukraine Russische Regierung Terrorismus Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

In der Anerkennung des stalinistischen Völkermords an den Ukrainern vor 90 Jahren ist Deutschland ein Nachzügler, kein Vorreiter. Immerhin sieht man in Berlin die Parallelen zu heute.
28.11.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Russlands aktuelle Kriegsstrategie erinnert viele Ukrainer an den Holodomor, den millionenfachen Hunger-Mord unter dem Grausamsten aller Sowjet-Tyrannen, aber auch an Methoden der Nazis.
19.04.2022, 19 Uhr
Stephan Baier
Der Kreml betreibt Täter-Opfer-Umkehr, Kyrill beschwört das unbesiegbare Russland. Die Ausweitung der Kampfzone zeichnet sich ab.
27.04.2022, 19 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung