Ukraine-Krieg

Lupenreine Peinlichkeit

Indem er sich von Putin nicht deutlich distanziert, verdunkelt Gerhard Schröder sein Bild in der Geschichte.
Ukraine-Konflikt - Demonstration in Berlin
Foto: Jörg Carstensen (dpa) | Ein Schild mit der Aufschrift "Schröder, Dein Kumpel dreht durch!" wird bei einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine vor der Russischen Botschaft in die Höhe gehalten.

 Gewiss, ein Eintrag im Geschichtsbuch ist Gerhard Schröder sicher. Doch wird der ganz anders aussehen, als es sich der Altkanzler wünschen dürfte. Natürlich hat Schröder Verdienste: Mit seiner Agenda 2010 hat er den deutschen Sozialstaat reformiert, von den Folgen profitieren wir heute noch. Aber diese historische Leistung wird künftig von seinem halsstarrigen Festhalten an seinem Freund Wladimir Putin, dem für ihn „lupenreinen Demokraten“, überlagert werden. Hier könnte man noch sagen: Der Mann wird wohl wissen, was er tut. Schade um ihn, aber wenn jemand  unbedingt seinen Ruf ruinieren will, dann soll er es doch tun. Aber als ehemaliger Bundeskanzler agiert Schröder nicht im luftleeren Raum. Auch außer Dienst wird er als Repräsentant Deutschlands wahrgenommen. Deswegen bekommt er ja auch vom deutschen Staat lebenslang Mitarbeiter und Büro finanziert.

Lesen Sie auch:

Kein Umdenken in Sicht

Nun haben ihm seine eigenen Mitarbeiter in seinem Altkanzlerbüro vorgemacht, dass sie mehr Anstand besitzen als ihr Chef, und ihren Dienst bei ihm quittiert. Doch es scheint nicht so, dass das zu einem Umdenken bei Schröder geführt hat.

„Acker“, so wie der Bundeskanzler einst von seinen Fußballkameraden genannt wurde, war noch nie der Typ, der sich bei Gegenwind einfach vom Platz drückt. Aber jetzt geht es hier nicht mehr um das persönliche Ego des Gerhard S., es wird die  Würde des Amtes infrage gestellt, das Schröder einmal ausgeübt hat.

Die Uneinsichtigkeit Schröders ist nicht zu verstehen, da er doch aus eigenem Erleben weiß, welche grausamen Folgen ein Krieg hat. Er wuchs als Kriegswaise bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, sein Vater fiel in Russland. Wo ist hier das Mitgefühl für die Menschen in der Ukraine?

Wenn Schröder nicht bald einlenkt, wird von ihm vor allem eines in Erinnerung bleiben: eine lupenreine Peinlichkeit, die er seinem Land beschert hat.  

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Gerhard Schröder Sozialleistungen Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Für die „Bürgergeld“-Pläne der Regierung hagelt es Kritik. Dabei täte der Gesellschaft ein wenig mehr Caritas-Geist gut – nicht nur zu Sankt Martin.
19.11.2022, 05 Uhr
Björn Hayer
Wir leben in diesem Leben wie im Advent; wir sollen gute Taten der Liebe sammeln; wir zeigen damit unsere Liebe zu Jesus in der Krippe; wir sammeln gerade so Schätze im Himmel.
27.12.2022, 15 Uhr
Peter Schallenberg
Gerhard Schröder will von seinem Freund Wladimir Putin nicht lassen. Geht es dem Alt-Kanzler nur darum, sein überbordendes Ego in Szene zu setzen oder wird er vom Kreml unter Druck gesetzt? 
05.08.2022, 16 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung