Minsk/Moskau

Lukaschenko ist Putins Marionette

Der Tyrann von Minsk hat den letzten Rest seiner Unabhängigkeit verspielt und sich ganz in die Arme von Wladimir Putin begeben. Ein Kommentar.
Lukaschenko an der Seite von Putin
Foto: Mikhail Metzel (Pool Sputnik Kremlin/AP) | Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Bild zeigt Wladimir Putin (l), Präsident von Russland, und Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, die sich bei einem ...

Ebenso empört wie hilflos sah der Westen im Jahr 2020 dabei zu, wie der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko friedliche Demonstranten brutal niederknüppeln und foltern ließ, wie er Oppositionelle wegsperrte und misshandelte. Lukaschenko hat sich trotz gefälschter Wahlen und wachsendem Widerstand gegen seinen Staatsterror an der Macht gehalten. Aber um einen hohen Preis: Der Tyrann von Minsk hat den letzten Rest seiner Unabhängigkeit   lange mit einer west-östliche Schaukeldiplomatie demonstriert   verspielt und sich ganz in die Arme von Wladimir Putin begeben. Heute ist der Langzeitdiktator nur mehr eine Marionette Putins.

Belarus könnte bald Kriegspartei sein

Das scheint der Kriegsherr im Kreml nun zu nutzen: Belarus bereitet sich darauf vor, selbst zur Kriegspartei an der Seite Moskaus zu werden. Zu Wochenbeginn erfand Lukaschenko das passende Narrativ, um ab sofort jederzeit in den Krieg gegen die Ukraine ziehen zu können: Er beschuldigte das leidgeprüfte Nachbarland, Raketen auf Belarus abgeschossen zu haben. Ohne den geringsten Beleg vorzulegen, hat Lukaschenko mit dieser Behauptung einen möglichen Militärschlag zum Verteidigungsfall erklärt. Wenig später ergänzte er seine Darstellung mit der Behauptung, Belarus und Russland seien so eng verwoben, "dass wir praktisch eine gemeinsame Armee haben". Er habe Putins Vorgehen gegen die Ukraine "vom ersten Tag an" unterstützt und werde "weiterhin mit dem brüderlichen Russland fest vereint sein". Selten hat ein Despot so deutlich dokumentiert, die Marionette eines anderen Diktators zu sein.

Lesen Sie auch:

Bisher diente Belarus für Putin nur als Aufmarsch- und Rückzugsgebiet, jetzt wird das Land zu seiner Schachfigur im blutigen Spiel um die Ukraine. Während die russische Invasionsarmee sich unter immensen Zerstörungen im Osten Meter um Meter vorankämpft, bedroht ein feindseliges Belarus die Hauptstadt und den Westen der Ukraine, wo zahllose Flüchtlinge aus den russisch okkupierten Gebieten Schutz suchen. Kein Zweifel: Putin dreht die Gewaltspirale immer weiter. Der Donbass ist ihm nicht genug.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Was Putin von anderen Despoten unterscheidet: Seine Unterwanderung zielt auf einen Schwachpunkt des Westens - die satte Schläfrigkeit, die nur „zuschauen“ möchte. Ein Kommentar.
04.08.2022, 15  Uhr
Guido Horst
Angesichts des russischen Überfalls auf die Ukraine zeigt die EU eine beeindruckende Handlungsfähigkeit und die Bereitschaft, Tabus über Bord zu werfen.
04.03.2022, 19  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Stephan Baier Alexander Lukaschenko Kriegsparteien Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller