MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Suizidbeihilfe

Leben und töten lassen

Nicht nur Österreichs Bischöfe, kirchliche Vereine und Institute, sondern auch der Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts, Apotheker, Ärzte und Psychiater kritisieren die Gesetzesentwürfe zur Suizidbeihilfe.
Hitzige Debatten um das Thema "Sterbehilfe" in Österreich
Foto: Daniel Karmann (dpa) | Seit der Entscheidung des Österreichischen Verfassungsgerichtshofs werden dort hitzige Debatten um das Thema Sterbehilfe geführt.

Schuld an allem ist der Verfassungsgerichtshof (VfGH). Er urteilte im Dezember 2020, die freie Selbstbestimmung des Suizidwilligen schließe das Recht ein, die Hilfe eines dazu bereiten Dritten in Anspruch zu nehmen. Die Kanzlerpartei ÖVP wollte die Suizidbeihilfe so restriktiv wie möglich zulassen. Doch in der Begutachtung des neuen Sterbeverfügungsgesetzes und der Neuregelung des geänderten Strafgesetzes zur „Mitwirkung an der Selbsttötung“ werden mehr als nur handwerkliche Fehler benannt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben