München

Kommentar: Grüne Denkspiele

Manfred Weber kann sich eine Koalition mit den Grünen vorstellen. Wenn solche Gedankenspiele mit den einen als Pragmatismus, mit den anderen als Populismus gelten, muss Weber erklären, warum.
CSU-Vize Weber bringt Koalition mit den Grünen ins Gespräch
Foto: Armin Weigel (dpa) | Es ist zwar richtig, die Klima-Sorgen vieler Bürger ernst zu nehmen und Lösungen zu formulieren. Die müssen aber dann den eigenen christdemokratischen Stempel aufgedrückt bekommen.

Wer über Koalitionsoptionen spekuliert, der glaubt nicht an einen eigenen Sieg: Manfred Weber, Vorsitzender der christdemokratischen Fraktion in Europa-Parlament, hat für ein schwarz-grünes Bündnis auf Bundesbene plädiert. Gewiss, nach einer absoluten Mehrheit sieht es für die Union im Moment wirklich nicht aus. Aber sollte eine Volkspartei nicht mit etwas stärkerem Selbstbewusstsein auf kommende Wahlen schauen? Gerade von einem CSUler wäre hier mehr Entschlossenheit zu erwarten.

Webers Offerte ist das genau Gegenteil von Söders Strategie

Diese Offerte Webers ist auch nicht der Strategie von Markus Söder gleichzusetzen, der grüne Themen für seine Partei besetzen will. Sie ist das genaue Gegenteil. Es ist richtig, die Klima-Sorgen ernst zu nehmen und Lösungen zu formulieren, die aber eben den eigenen christsozialen Stempel aufgedrückt bekommen. Völlig falsch ist aber zu sagen: Es ist auch nicht schlimm, wenn ihr direkt die Grünen wählt. Mit denen können wir dann ja koalieren.

Lesen Sie auch:

Denn das kann die Union eben nicht, zumindest wenn sie das ,C‘ in ihrem Namen ernst nimmt. Weber hat in seinem Europawahlkampf glaubwürdig seine katholische Prägung herausgestellt. Kennt er nicht die Position der Grünen in Fragen des Lebensschutzes? Hat er nicht mitbekommen, wie sehr sie gegen das Werbeverbot für Abtreibungen kämpfen? Hat Weber schon einmal in das Programm des Gunda Werner Instituts geschaut, das unter der Überschrift „Feminismus und Geschlechterdemokratie“ unter dem Dach der Heinrich Böll Stiftung mit Hingabe für all das plädiert, was der liebe Gott verboten hat?

Bei den Grünen gibt es bekennende Christen - bei der AfD aber auch

Nun kann man sagen: Aber bei den Grünen gibt es auch viele bekennende Christen. Stimmt. Aber die gibt es bei der AfD auch. Warum gilt das Nachdenken über eine Koalition mit den einen als Pragmatismus, mit den anderen als Populismus. Darauf mag es eine ausreichende Antwort geben. Manfred Weber mag diese auch kennen. Er muss sie aber auch dann klar benennen. Denn sonst sorgt sein Vorstoß für das, was seine ohnehin schon aufgewühlte Partei nicht gebrauchen kann: Verunsicherung und Orientierungslosigkeit.

Weitere Artikel
Das Europäische Parlament warnt vor einer „Abschaffung des Rechts auf Abtreibung in den USA“. Linke, Liberale, Sozialdemokraten und Grüne stimmen geschlossen für die Abtreibungs-Agenda.
16.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Der NRW-Ministerpräsident setzt in seinem Wahlkampf darauf, niemanden zu vergraulen und verkauft die Strategie als eine neue Version eines „modernen Konservativismus“.
15.05.2022, 11  Uhr
Sebastian Sasse
Europäisches Parlament warnt vor „Abschaffung des Rechts auf Abtreibung in den USA“ – Linke, Liberale, Sozialdemokraten und Grüne stimmen geschlossen für die Abtreibungs-Agenda.
09.06.2022, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Alternative für Deutschland CDU Heinrich Heinrich Böll Heinrich-Böll-Stiftung Manfred Weber Markus Söder Stiftungen

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig