Klimaproteste

Klimaaktivismus entzaubert

Warum die heile Welt der Umweltaktivisten nur ein Schein ist. Ein Kommentar.
„Letzte Generation“ blockiert Airportring in Frankfurt
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Ein Transporter fährt hinter einer Klimaaktivistin der Aktion „Aufstand der letzten Generation“, die sich auf dem Airportring festgeklebt hat, vorbei.

Die Klimaaktivisten, die ihre Hände auf den Asphalt vor hupende Autos und ihre zu Recht wütenden Fahrer kleben, haben ihren Lebenssinn in einer großen Erzählung gefunden. In dem von ihnen gefolgten Narrativ geht es nur sekundär um „Essen-Retten-Gesetze“. Eigentlich geht es ihnen darum, das „lebensfeindliche System“ abzuschaffen. Die Rhetorik der Katastrophenapostel ist immer dieselbe: Werden nicht sofort klimaschützende Maßnahmen im großen Stil umgesetzt, gibt es kein Zurück mehr. Missernten, Hungersnöte – auch in Deutschland – und Klimaflüchtlinge werden folgen. Ihr „Gott“ ist dabei die Wissenschaft, der sie zu 100 Prozent vertrauen. Auch ihre „Evangelisation“ schreitet voran.

Die Proteste treffen die Falschen

Doch die Proteste treffen die Falschen. Anstatt Konzernen und großen Supermärkten schaden sie den Menschen, die die Aktivisten eigentlich hinter sich haben möchten: Menschen, die täglich auf ihr Auto angewiesen sind, um damit zur Arbeit zu kommen. Oder Rettungswagenfahrer, die Kranke transportieren. Die Gemeinschaft, aus der unser Staat besteht, ist ein fragiles Konstrukt.

Lesen Sie auch:

Birgt ziviler Ungehorsam nicht die Gefahr, Menschen gegeneinander aufzuwiegeln und Fronten zu verhärten? Die Klimabewegung muss Kritik zulassen, sonst entwickelt sie sich zu einer Sekte. „Aussteiger“ gibt es bereits: Eine junge Frau, die sich auf den sozialen Medien Zora nennt und sich im Hungerstreik vor der Bundestagswahl beteiligte, distanziert sich von der dahinterstehenden Gruppe „Aufstand der letzten Generation“. „Orte, die ich als kleine Orte der Utopie gesehen habe, sind geprägt von Rassismus, Sexismus und vielem mehr“, schreibt sie. Die Erkenntnis dahinter: Auch die Klimabewegung wird nicht den Himmel auf Erden schaffen. Vielleicht werden bald auch andere Protestierende die Entzauberung erfahren.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Trotz der angespannten Weltlage gilt es heute mehr denn je, den Blick auf das Wesentliche zu richten. Was ist es, was uns durch diese bewegten Zeiten trägt?
24.07.2022, 09  Uhr
Kristina Ballova
Der Schutz unserer natürlichen Umwelt ist seit den 1970er-Jahren nicht nur ein Anliegen der Gesellschaft, sondern auch der Kirche.
27.12.2021, 11  Uhr
Josef Bordat
Themen & Autoren
Emanuela Sutter Umweltaktivisten

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung