Gastkommentar

Keine Islamisten in NDR-Rat

Es wird über die Besetzung des NDR-Rundfunkrates gestritten. Welche Verbände und Gruppierungen in den Rat des NDR sollen, ist umstritten. Islamisten sollten definitiv nicht darunter sein.
NDR-Funkhaus Hamburg
Foto: Maurizio Gambarini (dpa) | Antisemiten sollten nicht in den NDR - Rundfunkrat, finden Dennis Gladiator und Christoph Ploß. Im Bild: NDR- Logo

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland trägt durch seinen Grundversorgungs- und Programmauftrag wesentlich zur zuverlässigen Information der Bürger und damit zur demokratischen Willensbildung bei. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass in Programm und Gremien der Öffentlich-Rechtlichen die Vielfalt der Gesellschaft abgebildet ist. Genauso wichtig ist es, dass in den Aufsichtsgremien der Rundfunkanstalten nur Vertreter sitzen, die das Grundgesetz und unsere demokratisch-freiheitliche Grundordnung anerkennen und die unsere fundamentalen Grundwerte wie Gleichberechtigung, Toleranz und Minderheitenschutz teilen.

Umstrittene Verbände

Lesen Sie auch:

Umso unverständlicher ist es, dass SPD und Grüne in Hamburg nun fordern, bei der Besetzung des NDR-Rundfunkrats, der für die Gewährleistung einer pluralen Programmgestaltung des Norddeutschen Rundfunks verantwortlich ist, zukünftig auch Vertreter der DITIB und der SCHURA zu beteiligen. DITIB untersteht direkt der Türkischen Religionsbehörde, die immer wieder mit antisemitischen Ausfällen auffällt. Zur SCHURA gehört das Islamische Zentrum Hamburg (IZH), das von der iranischen Regierung gesteuert und vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet wird.

Antisemiten sind inakzeptabel

Nach Ansicht des Hamburger Antisemitismusbeauftragten ist das IZH eine Gefahr für Juden, aber auch für die große Mehrheit der Muslime, die mit Antisemitismus, Extremismus und diktatorischen Regimen nichts zu tun haben wollen. Für uns als CDU ist klar: Es ist absolut inakzeptabel und geradezu grotesk, dass Antisemiten und Islamisten im Rundfunkrat das Programm des NDR kontrollieren sollen. Diesem Vorhaben von SPD und Grünen stellen wir uns entschieden entgegen. Staaten, in denen die Pressefreiheit missachtet wird, dürfen keinen Einfluss auf die Medien in Deutschland bekommen. 


Dennis Gladiator ist Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (CDU), Christoph Ploß Hamburger Bundestagsabgeordneter (CDU).

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Das Buch „Lehren aus 9/11: Zum Umgang des Westens mit Islamismus“ offenbart, wie sehr sich der legalistische Islamismus in die westlichen Gesellschaften eingeschlichen hat und zeigt zugleich ...
27.04.2022, 09  Uhr
Veronika Wetzel
Extremismusexperten sehen im „Islamischen Zentrum Hamburg“ eine Auslandsdependance des Iran. Das Zentrum gehört einem Gremium an, das über die Lehrpläne zum Religionsunterricht in Hamburg ...
16.10.2020, 13  Uhr
Veronika Wetzel
Das Europäische Parlament hat am vergangenen Dienstag einen Bericht über die Verfolgung religiöser Minderheiten angenommen. Einige Forderungen darin stoßen auf scharfe Kritik. 
05.05.2022, 16  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Dennis Gladiator Christoph Ploß Antisemitismus CDU Demokratie Dennis Gladiator Iranische Regierungen Islam Islamisten SPD

Kirche

In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig