MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Luxemburg

Freie Fahrt für "Regenbogenfamilien"

Ein britisch-bulgarisches Lesbenpaar bringt das Personenstandsrecht ins Wanken. Doch das Urteil aus Luxemburg steht auf tönernen Füßen.
Britisch-bulgarisches Lesbenpaar bringt das Personenstandsrecht ins Wanken
Foto: Boris Roessler (dpa) | Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte im Fall eines minderjährigen Kindes, in dessen spanischer Geburtsurkunde zwei Frauen - eine Britin und eine Bulgarin - als Eltern angegeben sind, diesem Kind sei auch ein bulgarischer Reisepass auszustellen.

Viele Medien frohlocken: "Erfolg für Familie mit zwei Müttern" (Tagesschau) und "Regenbogenfamilien EU-weit anerkannt" (Frankfurter Rundschau). Jubel auch beim deutschen Schwulen- und Lesbenverband (LSVD). Was ist geschehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte am Dienstag im Fall eines minderjährigen Kindes, in dessen spanischer Geburtsurkunde zwei Frauen - eine Britin und eine Bulgarin - als Eltern angegeben sind, diesem Kind sei auch ein bulgarischer Reisepass auszustellen. Und zwar mit dem Nachnamen, der in der spanischen Geburtsurkunde genannt ist.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben