MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kabul

„Frauen sind die ersten Opfer“

Frauenrechtlerinnen berichten auf Einladung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte über ihre Befürchtungen nach der Taliban-Machtübernahme.
Evakuierte aus Afghanistan auf dem Marinestützpunkt Rota
Foto: Marcos Moreno (AP) | Evakuierte aus Afghanistan steigen am Dienstag auf dem Marinestützpunkt Rota in Südspanien aus einem Flugzeug der US-Luftwaffe aus.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Kabul am 17. August 2021 versuchte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid, die afghanische Zivilbevölkerung und die internationale Gemeinschaft zu beschwichtigen. Frauen und Mädchen in Afghanistan hätten demnach das Recht, unter anderem an Bildung und der Gesundheitsversorgung teilzuhaben. Es werde keine Diskriminierung von Frauen geben, „zumindest nicht innerhalb des Rahmens, den wir haben”. Viele Afghaninnen glauben den Ankündigungen und vagen Formulierungen allerdings nicht. Vor dem Sturz durch die internationale Militärkoalition hatten die Taliban bereits zwischen 1996 und 2001 geherrscht. Damals waren die Rechte von Frauen stark eingeschränkt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben