MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Friedensengagement im Kaukasus

Europa hilft den Armeniern

In Karabach droht eine humanitäre Katastrophe. Die EU will sich nun um Deeskalation zwischen Armenien und Aserbaidschan bemühen.
Armenische Proteste
Foto: IMAGO/Alexander Patrin (www.imago-images.de) | Armenische Proteste vor einer russischen Militärbasis in der Stadt Gyumri.

Die Europäische Union verstärkt ihr Friedensengagement im Kaukasus. Am Montag beschlossen die 27 Außenminister der EU-Mitgliedstaaten einstimmig eine neue EU-Mission in Armenien, die zur Stabilisierung der Grenzgebiete Armeniens und zur Normalisierung zwischen Armenien und Aserbaidschan beitragen soll. EU-Außenbeauftragter Josep Borrell sagte, man wolle sich im Kaukasus um Deeskalation bemühen und „eng mit beiden Seiten zusammenarbeiten, um das endgültige Ziel eines dauerhaften Friedens in der Region zu erreichen“. Die auf zwei Jahre angelegte, etwa 100 Personen starke neue EU-Mission wird auf Ersuchen Armeniens Patrouillen durchführen und über die Lage berichten.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben