Scholz in Afrika

Eine richtige Reise

Olaf Scholz will Afrika in die Anti-Putin-Koalition einbinden. Ein notwendiger Schritt. Ein Kommentar.
Kanzler Scholz in Südafrika
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), verabschiedet sich von Matamela Cyril Ramaphosa, Präsident von Südafrika nach der Pressekonferenz.

Der Kanzler und seine Reisen: Wochenlang wurde Olaf Scholz aufgefordert, die ukrainische Hauptstadt zu besuchen. Jetzt war der Bundeskanzler in Afrika. Und das war richtig. Denn gerade dort sind die geostrategischen Folgen des Ukraine-Krieges zu spüren.

Sicherheitspolitisch wichtige Akzente

Die Stationen der Reise wurden klug ausgewählt: Im Niger verschaffte ein Truppenbesuch dem Kanzler gute Bilder im mittlerweile für Staatsmänner üblichen Khaki-Outfit: Die Bundeswehr bildet dort örtliche Sicherheitskräfte im Kampf gegen islamistische Terroristen aus. Die Botschaft an die deutsche Öffentlichkeit: Deutschland setzt international durchaus sicherheitspolitisch wichtige Akzente und ist keineswegs so passiv wie allenthalben behauptet wird.

Lesen Sie auch:

Noch wichtiger waren aber die beiden anderen Reiseziele des Kanzlers. Senegal wie auch Südafrika hatten sich in  der UNO enthalten, als über die Verurteilung des russischen Angriffskrieges abgestimmt wurde. Scholz weiß aber, dass das Bündnis gegen den russischen Aggressor nicht nur auf den Westen beschränkt sein darf. Es wäre fatal, wenn die afrikanischen Staaten noch stärker in Richtung Putin blinken würden. Also muss man miteinander reden. Und das tat Scholz, in seiner typisch hanseatisch zurückhaltenden Art. Aber doch auch bestimmt. Als Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa behauptet, der Bundeskanzler habe im persönlichen Gespräch Verständnis für die Länder gezeigt, die gegen die UN-Resolution gestimmt hatten, gibt es sofort Widerspruch. Nein, da gebe es keinerlei Verständnis bei ihm, ließ Scholz sofort verlauten.

Für seine Verhältnisse fast schon ein emotionaler Ausbruch von Scholz. Der Bundeskanzler, der ja vor allem Finanzpolitiker ist, gewinnt mit dieser Reise endlich auch außenpolitisch an Statur. Es wurde auch langsam Zeit.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Cyril Ramaphosa Olaf Scholz Terroristen UN-Resolutionen UNO Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Burkina Fasos Bedeutung auf dem afrikanischen Kontinent nimmt zu. Doch das Land ist Hauptoperationsgebiet des militanten Dschihadismus. Regelmäßig werden katholische Priester entführt.
27.01.2023, 07 Uhr
Carl-Heinz Pierk
Obwohl der Investitionsstau der Bundesrepublik gigantisch ist, soll schon wieder gespart werden. Selbst ein ausgeglichener Haushalt würde der Zeitenwende nicht gerecht werden.
17.12.2022, 05 Uhr
Björn Hayer
Die Ukraine steht vor einem harten Winter. Zwei kontroverse Meinungen, wie es nun weitergehen soll.
24.11.2022, 07 Uhr
Markus Günther Stephan Baier

Kirche

Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung
Mit heldenhafter Hartnäckigkeit hat Colombos Kardinal die Aufklärung der Oster-Anschläge vorangetrieben und die politische Klasse besiegt.
01.02.2023, 11 Uhr
Stephan Baier