Scholz in Afrika

Eine richtige Reise

Olaf Scholz will Afrika in die Anti-Putin-Koalition einbinden. Ein notwendiger Schritt. Ein Kommentar.
Kanzler Scholz in Südafrika
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), verabschiedet sich von Matamela Cyril Ramaphosa, Präsident von Südafrika nach der Pressekonferenz.

Der Kanzler und seine Reisen: Wochenlang wurde Olaf Scholz aufgefordert, die ukrainische Hauptstadt zu besuchen. Jetzt war der Bundeskanzler in Afrika. Und das war richtig. Denn gerade dort sind die geostrategischen Folgen des Ukraine-Krieges zu spüren.

Sicherheitspolitisch wichtige Akzente

Die Stationen der Reise wurden klug ausgewählt: Im Niger verschaffte ein Truppenbesuch dem Kanzler gute Bilder im mittlerweile für Staatsmänner üblichen Khaki-Outfit: Die Bundeswehr bildet dort örtliche Sicherheitskräfte im Kampf gegen islamistische Terroristen aus. Die Botschaft an die deutsche Öffentlichkeit: Deutschland setzt international durchaus sicherheitspolitisch wichtige Akzente und ist keineswegs so passiv wie allenthalben behauptet wird.

Lesen Sie auch:

Noch wichtiger waren aber die beiden anderen Reiseziele des Kanzlers. Senegal wie auch Südafrika hatten sich in  der UNO enthalten, als über die Verurteilung des russischen Angriffskrieges abgestimmt wurde. Scholz weiß aber, dass das Bündnis gegen den russischen Aggressor nicht nur auf den Westen beschränkt sein darf. Es wäre fatal, wenn die afrikanischen Staaten noch stärker in Richtung Putin blinken würden. Also muss man miteinander reden. Und das tat Scholz, in seiner typisch hanseatisch zurückhaltenden Art. Aber doch auch bestimmt. Als Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa behauptet, der Bundeskanzler habe im persönlichen Gespräch Verständnis für die Länder gezeigt, die gegen die UN-Resolution gestimmt hatten, gibt es sofort Widerspruch. Nein, da gebe es keinerlei Verständnis bei ihm, ließ Scholz sofort verlauten.

Für seine Verhältnisse fast schon ein emotionaler Ausbruch von Scholz. Der Bundeskanzler, der ja vor allem Finanzpolitiker ist, gewinnt mit dieser Reise endlich auch außenpolitisch an Statur. Es wurde auch langsam Zeit.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nicht nur beim Militär braucht die Bundesrepublik eine Zeitenwende. Ein Plädoyer für ein geistig-moralisch vorbildliches, innovationsfreudiges Deutschland.
13.05.2022, 09  Uhr
Stefan Ahrens
Angesichts des Ukraine-Krieges gilt es, einerseits zu investieren, andererseits Maß zu halten.
20.03.2022, 07  Uhr
Richard Schütze
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Cyril Ramaphosa Olaf Scholz Terroristen UN-Resolutionen UNO Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter