Ditib im Kreuzfeuer

Der Moscheeverband Ditib gerät immer mehr unter öffentlichen Druck. Von Heinrich Wullhorst
Türkischer Präsident in Deutschland - Köln
Foto: dpa | Es war im September: Der türkische Präsident Erdogan weihte die Kölner Zentralmoschee der Ditib in Köln ein.

Der aus der Türkei gelenkte Moscheeverband Ditib kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Bei der Neuwahl des Vorstandes im Januar hat man erneut eine Chance verpasst, sich vom Erdogan-System abzugrenzen. Der Einfluss der türkischen Religionsbehörde Diyanet ist offenbar weiterhin zu groß.

Wahl hinter verschlossenen Türen

Zwar betont Ditib immer wieder Bereitschaft zu einem Neuanfang, zu mehr Transparenz und zum Dialog. Dennoch fand die Wahl der neuen Leitung hinter verschlossenen Türen statt. Die meisten der Delegierten sind nach Medienberichten türkische Diplomaten aus Europa ohne Deutschlandbezug. Das spiegelt sich im Ergebnis wider: Drei der sieben Vorstandsmitglieder sind Vertreter oder Beamte der türkischen Religionsbehörde in Ankara, vier sind Ditib-Funktionäre aus Deutschland. Der Vorsitzende Kazim Türkmen ist Botschaftsrat, Vize Ahmet Dilek Religionsattaché und der Generalsekretär Abdurrahman Atasoy ist Imam in Diensten der Diyanet. Ein Neuanfang sieht deutlich anders aus.

Allerdings hat die Ditib nicht nur hier die Chance zur Neujustierung verpasst. Mit dem von ihr und Diyanet veranstalteten Kongress zum Jahresbeginn in der Kölner Moschee wurde einmal mehr deutlich, wie groß die Nähe zu Islamisten und deren Positionen weiterhin zu sein scheint. Zu der Tagung waren auch Vertreter der als radikal geltenden Muslimbruderschaft eingeladen. Der Bayerische Innenminister Joachim Hermann kritisierte gegenüber der Augsburger Allgemeinen die enge Beziehung der Ditib auch zu solchen Gruppierungen. „Die Religionsfreiheit in Deutschland deckt nicht Versuche aus dem Ausland, massiven religiösen Einfluss zu nehmen“, betonte Hermann. Von der Tagung, bei der es um die „Zukunft der Muslime in Europa“ ging, wird berichtet, dass neben einer zunehmenden Islamfeindlichkeit, die man dort beklagt habe, Bestrebungen nach einem Islam deutscher oder europäischer Prägung eine klare Absage erteilt wurde.

Es bleibt abzuwarten, ob die Ankündigung des neuen Ditib-Vorstandes, einen Beitrag zur Deeskalation leisten zu wollen und Sachthemen in den Blick zu nehmen, fruchten wird.

 

 

Hintergrund

Ditib ist die türkische Abkürzung für Türkisch-islamische Anstalt für Religion. Der Verband untersteht dem Präsidium für religiöse Angelegenheiten der Türkei, welches direkt dem Präsidenten unterstellt ist. Der Ditib gehören etwa 900 Moscheevereine an.

Weitere Artikel
Griechische Öffentlichkeit und UNESCO reagieren entsetzt auf eine Beschädigung des historischen Kaisertores.
22.04.2022, 18  Uhr
Meldung
Der Bild-Redakteur Alexander von Schönburg schreibt im Tagesposting der kommenden Ausgabe der Tagespost über die Sehnsucht der Menschen nach dem Beamten–Politikertypus.
20.10.2021, 08  Uhr
Vorabmeldung
Die Ottomanen kehren zurück - Soros spendet für die Bewegung "Black Lives Matter" - Umgekehrter Rassismus in Hollywood - Politisch korrekte Veränderungen an "Tim und Struppi" im Laufe der Zeit.
22.07.2020, 18  Uhr
Katrin Krips-Schmidt
Themen & Autoren
Heinrich Islamfeindlichkeit Moscheen

Kirche

In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig