MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Würzburg

Die Pandemie der Ungleichheiten

Die Corona-Krise spaltet: etwa nach gesundheitlicher, psychischer, finanzieller Betroffenheit. Auch die Gräben zwischen Ländern und Erdteilen werden breiter. Ein Kommentar.
Ungleichheit durch Coronavirus
Foto: Frank Rumpenhorst (dpa) | Ein Mann geht in der Mainzer Innenstadt an einer verlorenen OP-Maske entlang, die auf dem Boden vor einem Einkaufszentrum liegt.

Das Wort „Pandemie“ suggeriert, dass alle irgendwie betroffen sind; und tatsächlich handelt es sich bei der Corona-Krise um ein globales Phänomen. Gleichwohl hat die nun mehr als zweijährige Pandemie keine egalitäre Kraft: Sie fördert weder die Gleichheit noch wirkt sie einigend. Ganz im Gegenteil: Die Corona-Krise verstärkt die Ungleichheiten, wie es Papst Franziskus vor einem Jahr hellsichtig voraussagte.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich