Wien

Die ÖVP am Scheideweg

Ein Bruch mit der Linie von Sebastian Kurz birgt Gefahr, meint Rudolf Mitlöhner, Redakteur der österreichischen Tageszeitung „Kurier", in einem Gastbeitrag.
ÖVP-Bundesparteitag in Graz
Foto: Erwin Scheriau (APA) | Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) spricht auf dem 40. außerordentlichen Bundesparteitag der ÖVP.

Seit 2007, dem Abgang von Wolfgang Schüssel, hat die ÖVP nicht weniger als fünf Parteichefs gehabt. Drei davon gingen als Spitzenkandidaten in Nationalratswahlen – reüssieren konnte nur einer: Sebastian Kurz. Er holte – nach zehn Jahren – für die ÖVP wieder Platz eins und die Kanzlerschaft. Das auf eine Ära angelegte Projekt einer „neuen Volkspartei“ endete indes bekanntlich nach nur vier Jahren: Ergebnis einer politmedialen Agitation sondergleichen, aber auch eigener Fehler und Schwächen.

Nicht auf die hören, die Abgrenzung zu Kurz fordern

Nun ist seit letztem Wochenende mit Karl Nehammer der sechste Mann in 15 Jahren an der Spitze der österreichischen Christdemokraten. 14 Jahre älter als Kurz, im Arbeitnehmerflügel (ÖAAB) der Partei sozialisiert, unter Kurz zunächst ÖVP-Generalsekretär, zuletzt Innenminister.

Lesen Sie auch:

Von ihm wird erwartet, dass er die Partei wieder (s. o.) in ruhigere Gewässer führt, für Kontinuität und Stabilität sorgt. Das ist dem soliden, persönlich absolut integren Familienmenschen und ehemaligen Leutnant zuzutrauen. Aber das wird zu wenig sein. Wenn Nehammer klug ist, weiß er, dass er nicht auf die hören darf, die eine deutliche Abgrenzung zum „System Kurz“ und eine Rückkehr zur „guten, alten“ ÖVP fordern. Das sind meist jene, die mit der Christdemokratie wenig am Hut haben und für die die beste ÖVP jene ist, welche als kleinerer Regierungspartner der SPÖ die Kanzlerschaft sichert; zumindest so lange sich eine österreichische „Ampel“ nicht ausgeht.

Das, was Kurz eine „ordentliche Mitte-Rechts-Politik“ genannt hat, ist für die ÖVP unaufgebbar, will sie Platz eins halten (freilich hätte man sich schon von Kurz bei manchen Themen – zum Beispiel Pensionen, Privatisierungen – mehr Mut zu unpopulären Reformen gewünscht, den Schüssel noch aufbrachte).

Ob Nehammer ein weiteres Erfolgskapitel der ÖVP schreiben kann, erscheint zur Zeit durchaus fraglich – ausschließen sollte man es aber vorerst auch nicht.


Der Autor ist Redakteur der österreichischen Tageszeitung „Kurier“.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Für gewisse österreichische Medien scheint die familiäre Herkunft des neuen Bundeskanzlers wichtiger, als dessen politische Einstellung. Unser Autor meint, er habe dafür eine Erklärung.
23.10.2021, 07  Uhr
Alexander von Schönburg
Die Welt ist bei Licht besehen anders, als viele Menschen sie sich gerne vorstellen. Bari Weiss ermuntert dazu, diese Realität zu benennen anstatt sich der bequemen Mehrheit oder lautstarken ...
03.11.2021, 17  Uhr
Katrin Krips-Schmidt
Themen & Autoren
Rudolf Mitlöhner CDU SPÖ Sebastian Kurz Wolfgang Schüssel Österreichische Volkspartei

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller