Brüssel

Der älteste Hass der Welt

Deutsche Abgeordnete von der SPD, den Linken, den Grünen und der AfD stimmen dafür, dass in palästinensischen Schulbüchern weiter antisemitische Hetze verbreitet wird – und das mit Fördergeldern der EU. Ein Gastkommentar.
Antisemitismus in der EU?
Foto: Jonas Walzberg (dpa) | Israel hat in der EU keine Freunde, meint Siegmund Gottlieb. Dass auch auf Deutschland kein Verlass ist, verschlägt ihm den Atem.

Der Skandal hat mich nicht überrascht. In der Europäischen Union steht Antisemitismus auf der Tagesordnung. Israel hat in dieser Staatengemeinschaft keine Freunde. Dass auch auf Deutschland kein Verlass ist, verschlägt mir den Atem: Deutsche Abgeordnete von der SPD, den Linken, den Grünen und der AfD stimmen dafür, dass in palästinensischen Schulbüchern weiter antisemitische Hetze verbreitet wird – und das mit Fördergeldern der EU!

Kein Zufall, keine Entgleisung

Was wir hier erleben, ist kein Zufall, keine Entgleisung. Hinter dieser Abstimmung im Europäischen Parlament steckt eine pro-palästinensische, anti-israelische und antisemitische Grundhaltung. Dies ist ein unverantwortliches Zeichen in einem Europa, in dem Juden und andere Minderheiten wieder um ihr Leben fürchten, in dem Synagogen und jüdische Kindergärten wie Festungen bewacht werden müssen. Welche Abgeordneten sitzen eigentlich im Europa-Parlament, die trotz dieser dramatischen Entwicklungen – auch und gerade in Deutschland – ein Votum abgeben, wonach Europa 20 Millionen Euro für antisemitische Hetze zahlt? Diese Leute sollten sich schämen und ihr hoch bezahltes Mandat niederlegen. Wenigstens haben Unions- und FDP-Parlamentarier geschlossen gegen diesen Akt der Verantwortungslosigkeit gestimmt.

Lesen Sie auch:

Wer so abstimmt, hat nichts aus der Geschichte gelernt. In düsteren Farben rühren sie das Trugbild von Israel an – wie eh und je. Israel, sagen sie, mache mit den Palästinensern das, was die Nazis mit den Juden getan hätten. Es sind die Antizionisten, die man auf jedem Abendempfang zwischen Berlin und Hamburg antrifft, die solche Vorurteile formulieren und die nicht wahrnehmen oder nicht wahrhaben wollen, dass sie längst zu Antisemiten geworden sind.

Der „älteste Hass der Welt”, wie der niederländische Schriftsteller Leon de Winter sagt, sitzt auch im europäischen Parlament. Das Schlimmste daran: Es ist uns gleichgültig.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Siegmund Gottlieb Alternative für Deutschland Antisemitismus Europäische Union Europäisches Parlament Juden Judentum Leon de Winter Nationalsozialisten SPD Synagogen

Weitere Artikel

Die jiddische Kultur spielte in der Ukraine schon immer eine große Rolle. Ihre Vitalität wirkt weiter.
26.06.2022, 13 Uhr
Bodo Bost

Kirche

Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt