MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Kommentar um "5 vor 12"

Brückenbauer und Friedensstifter

Der Papst hat Recht: Der Krieg im Osten Europas muss zu einer Besinnung auf Sinn und Sendung der Europäischen Union führen.
Papst Franziskus in Lissabon
Foto: IMAGO/Jorge Mantilla (www.imago-images.de) | Kaum in Lissabon gelandet, hat Papst Franziskus der EU ihre eigene Verfassung (den Vertrag von Lissabon aus dem Jahr 2007) unter die Nase gehalten.

Dem Papst aus Argentinien geht es wie seinen Vorgängern, die alle Europäer waren: Er hat ein hohes Europa-Ideal und ist darum umso enttäuschter von der aktuellen Performance der Europäischen Union. Kaum in Lissabon gelandet, hat er der EU ihre eigene Verfassung (den Vertrag von Lissabon aus dem Jahr 2007) unter die Nase gehalten. Darin ist viel vom Frieden, von Sicherheit und Solidarität, von gegenseitiger Achtung unter den Völkern die Rede. Der grausame Krieg in der Ukraine und das millionenfache Leid unschuldiger Zivilisten stehen in maximalem Kontrast dazu.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben