MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt PP-Chef im Porträt

Alberto Núñez Feijóo: Der unterlegene Wahlsieger

Um die „Mitte“ zurückzugewinnen, distanzierte sich der PP-Chef von Vox. Doch er übernahm auch weltanschauliche Positionen der Linken.
Alberto Nunez Feijoo
Foto: IMAGO/David Canales (www.imago-images.de) | Der Ausgang der Wahlen in Spanien ist eigentlich eine herbe Niederlage für den erfolgsverwöhnten Alberto Nuñez Feijóo, dem fast alle Umfragen eine bequeme Mehrheit vorausgesagt hatten.

Die Parlamentswahl in Spanien endete mit einem Pyrrhussieg für die konservative „Volkspartei“ (PP): Sie gewann zwar die Wahl mit 33,05 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen, und verwies die sozialistische Partei PSOE auf den zweiten Platz (31,70 Prozent). Zudem hatte die PP 47 Sitze mehr als 2019 und einen Vorsprung von 14 Mandaten gegenüber der PSOE erhalten. Doch die 136 Sitze liegen jedoch weit weg von der absoluten Mehrheit (176). Selbst eine Koalition mit der geschwächten rechtskonservativen Vox (33 Mandate gegenüber 52 Sitzen 2019) reicht nicht zum Regieren. Dies ist eine herbe Niederlage für den erfolgsverwöhnten Alberto Nuñez Feijóo, dem fast alle Umfragen eine bequeme Mehrheit vorausgesagt hatten.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben