Papst: Wieder Brücke zwischen USA und Kuba

Rom (DT/dpa) Papst Franziskus hat sich nach seiner Rückkehr von seiner Amerikareise erfreut darüber geäußert, dass er als erster Staatschef seit mehr als fünfzig Jahren direkt von Kuba in die USA fliegen konnte. „Das war ein emblematischer Übergang, eine Brücke, die Gott sei Dank wiederhergestellt wird! Gott will immer Brücken bauen – wir sind es, die Mauern hochziehen! Und die Mauern stürzen ein, immer!“, sagte Franziskus am Mittwoch bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz nach Angaben von Radio Vatikan. Franziskus sagte, er habe sich auf Kuba den Wunsch seines Vorgängers Johannes Paul II. zu eigen gemacht. Dieser hatte beim ersten Kuba-Besuch eines Papstes 1998 in Havanna ausgerufen, Kuba solle sich der Welt öffnen und die Welt solle sich Kuba öffnen.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier