Nato entschuldigt sich für getöte Zivilisten

Kabul (DT/dpa) Die Internationale Schutztruppe Isaf hat sich für die versehentliche Tötung mehrerer Kinder und Zivilisten bei einem Luftangriff in der südafghanischen Provinz Helmand entschuldigt. Der Isaf-Kommandeur für den Südwesten Afghanistans, US-Generalmajor John Toolan, sagte einer Mitteilung zufolge, er entschuldige sich im Namen der ausländischen Truppen und von Isaf-Kommandeur David Petraeus. Nach Angaben der Provinzregierung waren bei dem Bombardement in der Nacht zum Sonntag zwölf Kinder und zwei Frauen getötet worden. Toolan sprach in der Mitteilung, die in der Nacht zu Montag verschickt wurde, von neun getöteten Zivilisten. Unklar blieb der Grund für die Diskrepanz. Toolan sagte zu, die Angehörigen der Opfer zu entschädigen. Der Vorfall werde untersucht. Er bitte die Afghanen weiter um Vertrauen und um Unterstützung.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann