Menschenrechtler in Israel intern unter Druck

Jerusalem (DT/dpa) Israelische Menschenrechtsgruppen geraten im eigenen Land unter Druck. Mitglieder der Organisation „Breaking the Silence“ (Das Schweigen brechen) dürfen nicht mehr in Schulen kommen, berichtet der israelische Rundfunk. Erziehungsminister Naftali Bennett von der Siedlerpartei habe so entschieden. Mitglieder der Organisation, viele davon Soldaten, berichten von ihren Erlebnissen in den besetzten Palästinensergebieten. Bennett warf ihnen „Lügen und Hetze“ gegen Israel vor. Auch Verteidigungsminister Mosche Jaalon hat die Streitkräfte angewiesen, nicht mehr mit Breaking the Silence zu kooperieren.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer