Lagerwahlkampfzeiten

Die deutsche Zukunft steht auf Messers Schneide. Entweder das bürgerliche Lager sichert sich bei der kommenden Bundestagswahl eine Mehrheit, oder aber eine Sozialdemokratie übernimmt das Land, die ohne die Linkspartei nicht regieren kann – wodurch die Bundesrepublik zu einem unberechenbaren Zeitgenossen zu werden droht. Dass die schwächelnde SPD die Gysis und Lafontaines im Zaum hält, ist eher nicht anzunehmen. Es brechen Lagerwahlkampfzeiten an, die als solche benannt sein müssen, damit die Bürger die Alternative klar vor Augen haben. Die Entscheidung nämlich zwischen einem bürgerlichen oder einem linken Deutschland mit Hang zum Sozialismus light. Wie schmal des Messers Schneide ist, zeigen zwei jüngste Meldungen: Obwohl die SPD derzeit orientierungslos ist und CDU-Kanzlerin Angela Merkel hohe Sympathiewerte genießt, verharrt nach der jüngsten Umfrage des Allensbach-Institutes die Union bei dem Wahlergebnis von 2004. Danach reicht es auch aktuell nicht zu einer schwarz-gelben Mehrheit in Deutschland. Gleichzeitig weigert sich in Hessen die SPD-Abgeordnete Dagmar Metzger entgegen anderslautender Hoffnungen weiter, Andrea Ypsilanti auf dem Weg in die Arme der Linkspartei zu folgen. Also auch die Option einer Mehrheit SPD, Grüne und Linkspartei links von der Mitte ist längst nicht in trockenen Tüchern. Die Wahlen 2009 gehören mit zu den anspruchsvollsten in der Geschichte der Republik. Der Wähler übernimmt historische Verantwortung. Ob er der gerecht wird? sei

Themen & Autoren

Kirche