Israel: Gesetz regelt Sabbat

Jerusalem (DT/KAP/KNA) Israel hat im Streit um die Einhaltung der Arbeitsruhe am jüdischen Ruhetag Sabbat ein neues Gesetz verabschiedet. Die Knesset entschied am Dienstagmorgen in zweiter und dritter Lesung, dass bei der Genehmigung für dringend notwendige Infrastrukturarbeiten die „jüdische Tradition berücksichtigt werden muss“. In der von israelischen Medien als „Sabbat-Krieg“ bezeichneten Kontroverse hatten die ultraorthodoxen Parteien mit einem Austritt aus der Regierungskoalition gedroht. Ausgangspunkt war der Streit um Wartungs- und Reparaturarbeiten am israelischen Eisenbahnnetz. Der Arbeitsminister wie die Bahngesellschaft hatten die Genehmigungen mit wirtschaftlichen Notwendigkeiten begründet. Nach dem neuen Gesetz darf der Arbeits- und Sozialminister Haim Katz von der Likud-Partei eine Sondergenehmigung für Arbeiten am Sabbat nur dann erteilen, wenn eine Unterbrechung der Arbeiten die „nationale Verteidigung, die physische Sicherheit oder das Eigentum gefährdet oder der Wirtschaft großen Schaden zufügt“. Die politische Auseinandersetzung um die Arbeiten am Eisenbahnnetz hatten im August 2016 begonnen und sich im vergangenen Monat nochmals zugespitzt. Den von der Bahngesellschaft angebotenen Kompromiss, wonach während der Sabbat-Stunden nur nicht-jüdische Arbeiter – und damit nur etwa 20 Prozent der Belegschaft – zum Einsatz kämen, hatte der Minister abgelehnt. Aus Sicherheitsgründen gebe es zu den jüdischen Arbeitern keine Alternative. Die strengreligiösen Parteien standen unterdessen unter so starkem Druck ihrer Wähler, dass sie die Einhaltung der Sabbatruhe von Freitagabend bis Samstagabend weiter verfechten mussten. Der Arbeitsminister habe nun die Aufgabe, unter Beachtung der jüdischen Traditionen die Einhaltung des Sabbats und wirtschaftliche Schäden abzuwägen, hieß es laut israelischen Medien zur Begründung. „Der Minister hat immer noch die Autorität, Arbeiten am Sabbat zu erlauben. Aber es kann nicht sein, dass es im jüdischen Staat keine minimalen Erwägungen für die Einhaltung des Sabbats gibt“, wird ein Knesset-Abgeordneter der strengreligiösen Parteien in der Zeitung „Haaretz“ zitiert.

Weitere Artikel
Protest gegen den israelischen Premierminister
Jerusalem
Bibi polarisiert Israel  Premium Inhalt
Für oder gegen Netanjahu? Für die Einen ist der Premierminister gescheitert, die Anderen sehen in ihm immer noch den Anführer.
02.08.2020, 13  Uhr
Till Magnus Steiner
Mitzva Tantz
Tel Aviv
Tel Aviv heiratet anders Premium Inhalt
Der Bürgermeister von Tel Aviv und seine Stadtverwaltung positionieren sich als die oppositionelle Stimme gegenüber der Regierung Netanjahu.
03.07.2020, 18  Uhr
Till Magnus Steiner
Themen & Autoren
Knesset

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer