Iran: Keine Freilassung von Frau Aschtiani

Teheran/Berlin (DT/dpa) Ein im Fernsehen ausgestrahltes Foto der Iranerin Sakineh Mohammad-Aschtiani hat im Ausland Spekulationen über eine Freilassung der zum Tod durch Steinigung verurteilten Frau ausgelöst. Doch am Freitag stellte der staatliche iranische Sender Press TV klar: Die Iranerin, für die sich zahlreiche Menschen im Ausland einsetzen, bleibt in Haft. Press TV hatte am Donnerstag Bilder verbreitet, die die Frau und ihren Sohn Sadschad nicht im Gefängnis, sondern in ihrem Haus in der Kleinstadt Osku zeigten. Press TV erklärte nun, dass der Sender und ein Team der Justizbehörde die Frau an den Tatort zurückgebracht hätten, um „eine Rekonstruktion des Verbrechens“ zu ermöglichen. Das Ganze, einschließlich Interviews mit Augenzeugen, sollte beweisen, dass die Frau schuldig sei, so der Staatssender.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer