Religionsvertreter appellieren an G8

Bordeaux (KNA) Hochrangige Religionsführer haben vor Beginn des G8-Gipfels in Deauville an die dort versammelten Staats- und Regierungschefs appelliert, Klimawandel, Wirtschaftskrise und Armut in den Mittelpunkt ihrer Beratungen zu stellen. Bei einem „Religiösen G8-Treffen“ in Bordeaux forderten sie in einer Erklärung zudem den Ausbau von Investitionen in den Frieden. Verglichen mit den Rüstungsetats seien die Beträge für gewaltfreie Konfliktlösung und -prävention minimal und müssten gesteigert werden. An dem Treffen nahmen nach Angaben der Veranstalter unter anderem Vertreter der christlichen Kirchen, des Islam, des Judentums, der Baha'i und des Shintoismus teil. Darunter waren auch der französische Kardinal Jean-Pierre Ricard und Bischof Marc Stenger von Troyes. Die Religionsführer appellierten an die G8-Staats- und Regierungschefs, ihre Zusammenarbeit mit anderen Staaten sowie gesellschaftlichen Gruppen wie etwa Religionsgemeinschaften auszubauen.