North-Dakota reformiert Abtreibungsgesetzgebung

Washington (DT/dpa/reh) Der US-Bundesstaat North Dakota hat sein Abtreibungsgesetz reformiert. Wie die Zeitung „US Today“ berichtete, unterschrieb Gouverneur Jack Dalrymple am Dienstag ein Gesetz, das Abtreibungen verbietet, sobald der Herzschlag des Kindes festgestellt werden kann. Das ist ab der fünften Schwangerschaftswoche der Fall. Auch Abtreibungen aufgrund eines genetischen Defektes sind künftig nicht mehr erlaubt. Dalrymple forderte das Parlament auf, Geld für Gerichtskosten zurückzustellen, um die neue Verordnung gegen Klagen bis zum Obersten Gerichtshof verteidigen zu können.