Moment mal

„Getroffene Hunde bellen“, meinte Erzbischof Georg Gänswein am Montag in München, als er auf die Kritik am neuen Interviewbuch Peter Seewalds mit Papst Benedikt reagierte. Im Interview mit der „Tagespost“ (Seite 9) nimmt heute Autor Seewald Stellung zu diesen Vorwürfen. Er bezieht sich im Gespräch aber nicht nur auf deutsche Befindlichkeiten, sondern stellt vor allem die intellektuelle Größe und menschliche Bescheidenheit des Papa Emeritus in den Mittelpunkt seiner Antworten. Tatsächlich wäre es wohl sehr schade, würden kirchenpolitische Diskussionen die auch im neuen Gesprächsband „Letzte Gespräche“ zentralen Fragen des Glaubens und Lebens mit Gott überdecken. Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre des Interviews und dieser Ausgabe. Ihre Redaktion