Kongo: Kinder als Mörder und Sexsklaven missbraucht

Den Haag (DT/dpa) Einer der brutalsten Milizenchefs im Kongo ist am Montag im ersten Prozess des Internationalen Strafgerichtshofes beschuldigt worden, Kinder systematisch als Mörder und Sexsklaven missbraucht zu haben. Der 48-jährige Thomas Lubanga habe sich damit schwerster Kriegsverbrechen schuldig gemacht, so Chefankläger Luis Moreno-Ocampo vor dem „Weltstrafgericht“ in Den Haag. Der Angeklagte plädierte auf „nicht schuldig“.