Kein Segen für Atombomben

Russisch-Orthodoxe Kirche ändert Segnungsregeln

Moskau (DT/KAP/KNA) Die russisch-orthodoxe Kirche will Massenvernichtungswaffen nicht mehr segnen. Eine entsprechende Regelung soll noch in diesem Sommer beschlossen werden, hat der Fachdienst „Ökumenische Information" der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur am Dienstag berichtet. Eine Kommission des Obersten Kirchenrats hat demnach in Moskau Entwürfe zur Änderung der Regeln zu Segnungen des Militärs gebilligt. „Massenvernichtungswaffen und nicht-personenbezogene Waffen im Allgemeinen sollten nicht gesegnet werden“, betonte Bischof Savva Tutunov von Zelenograd, einer der Vikarbischöfe des Moskauer Patriarchen, und nannte die Praxis des Segnens von Raketen, Panzern und anderen Großwaffen: „Hier steht die Position der Kommission im Widerspruch zu den Praktiken der letzten Jahre.“ Persönliche Waffen sollten aber noch gesegnet werden können, weil sie von Soldaten „zum Schutz des Vaterlands“ eingesetzt würden. Die Kommission sollte nach Angaben Savvas die jahrhundertealte Praxis der Kirche, „die sich in den liturgischen und historischen Texten widerspiegelt“, reflektieren,