Irland: Todesfall soll vor Straßburger Gericht

Dublin (DT/KNA) Der Tod einer Schwangeren in Irland kommt vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof. Der Ehemann der Verstorbenen kündigte Medienberichten von Freitag zufolge an, wegen des Versagens der irischen Behörden bei der Untersuchung des Falls vor das Straßburger Gericht zu ziehen. Dort wolle er für die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission kämpfen. Nach Angaben seines Anwalts Gerard O'Donnell erklärten sich mehrere Menschenrechtsorganisationen bereit, den Ehemann bei seiner Klage zu unterstützen. In Irland war eine neue Debatte über Abtreibung entbrannt, nachdem eine 31-Jährige im Zusammenhang mit einer Fehlgeburt gestorben war.