Christlicher Friedhof in Aden geschändet

Sana'a (DT/poi) Der christliche Friedhof von Aden (einer Hafenstadt im heutigen Jemen, die unter britischer Herrschaft eine große christliche Bevölkerung hatte) wurde – offenbar in der Nacht zum Montag – von unbekannten Tätern profaniert. Auch die Gräber der vier am 4. März 2016 von islamistischen Terroristen ermordeten Mutter-Teresa-Schwestern wurden verwüstet. Die Schwestern hatten in der Hafenstadt ein Seniorenhaus geführt. Der für den Jemen zuständige Apostolische Vikar, Bischof Paul Hinder, bekundete seine Trauer über die Profanierung des Friedhofs.