Bosnien: Neue Regierung nach 15 Monaten

Sarajevo (DT) Gut 15 Monate nach den Parlamentswahlen in Bosnien-Herzegowina vom 3. Oktober 2010 haben sich die sechs Parteien nun auf eine neue Regierung geeinigt. Erstmals soll ein Vertreter der kleinsten, nämlich der kroatischen Volksgruppe Ministerpräsident werden: der frühere Finanzminister Vjekoslav Bevanda von der konservativen HDZ. Der Vorsitzende der sozialdemokratischen SDP, Zlatko Lagumdzija, wird Außenminister. Der separatistisch gesinnte Präsident der serbischen Teilrepublik, Milorad Dodik, entsendet seinen Parteigänger Nikolas Spiric als Finanzminister in die Regierung. Die Parteien verständigten sich auch auf einen Staatshaushalt für 2012. Die EU begrüßte die Einigung.