MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Getreideimporte aus der Ukraine

Wirtschaftliche Interessen oder reine Emotionalisierung?

Im Streit um Getreideeinfuhren aus der Ukraine einigt sich die EU mit Polen und Ungarn auf einen Kompromiss. Lange sah es nicht danach aus.
Ukrainische Wirtschaft
Foto: --- (Ukrinform) | Ein Fahrzeug lädt Mais auf dem Bauernhof Roksana-K ab.Im Streit um günstiges Getreide aus der Ukraine hat die EU-Kommission nach Druck aus mehreren EU-Staaten den Import von vier ukrainischen Produkten beschränkt.

„Tausende Traktoren“, so das Motto des Protests, zogen jüngst vielerorts durch polnische Straßen. Die Forderung der demonstrierenden Bauern: Eine Aufhebung der seit Mai 2022 geltenden Zollfreiheit von Importen aus der Ukraine, die den polnischen Lebensmittel- und vor allem Getreidemarkt überschwemmen und die Preise heimischer Erzeuger drücken würden. Diese würden in der Folge auf ihren Produkten sitzen bleiben.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben